Maßanzug auf Rädern

Rolls-Royce Sweptail

Ein Rolls-Royce ist ja an sich schon eine Seltenheit, aber den Reichsten der Reichen ist das noch nicht genug: mit dem Sweptail hat sich einer nun den teuersten Automobil-Maßanzug schneidern lassen.

Text: Tizian Ballweber

Die glorreichen Zeiten, in denen Autos in mühevoller Handarbeit gebaut wurden, sind längst vorbei. Es muss schnell und möglichst wirtschaftlich gehen. Dabei kann es natürlich vorkommen, dass die Qualität leidet. Aber viel schlimmer ist der Einheitsbrei, der dabei rauskommt. Klar, es gibt für jedes Fahrzeug unzählige Individualisierungsmöglichkeiten. Aber so richtig besonders wird es erst, wenn der persönliche Touch dazukommt. Das kann man machen wie die Jungs die sich am Wörthersee treffen, also selber, oder man macht es so wie dieser Rolls-Royce Liebhaber.

Sein Wunsch war es, einen Zweisitzer im Stil der Fahrzeuge der 1920er zu besitzen, als Coachbuilder individuell auf die Kunden eingingen. Der Sammler von seltenen Automobilen und Yachten wollte in diesem Coupé beides vereinen. In Zusammenarbeit mit Giles Taylor, Chefdesigner bei Rolls-Royce, wurde seit 2013 am extravaganten Coupé des Gentlemans gearbeitet. Die Basis bildet ein Phantom, bei dem aber bis auf den 460 PS starken Zwölfzylinder alles verändert wurde.

Über den Preis ist nicht viel bekannt. Im Netz wird spekuliert, dass der Sweptail zwischen 13 und 15 Millionen Euro gekostet haben soll. Wer jetzt aber glaubt, dass dieser Roller in eine Garage versauern wird irrt: nach der Präsentation auf dem „Concorso d’Eleganza Villa d’Este“ plant der Besitzer nun eine Roadtrip durch ganz Europa. Wir sind gespannt ob wir ihn in Österreich zu Gesicht bekommen werden.