In der Horizontalen

SO überholt man auf der Nordschleife

Vom Nürburgring finden wöchentlich alle möglichen Crash- und Failvideos ihren Weg in die Weiten des Internets, wo sie dann mit großer Begeisterung von der Masse aufgesogen werden. Ich persönlich verstehe nicht ganz, was daran so lustig ist, wenn auf den Touristenfahrten mal was danebengeht, schließlich sind da Amateure am Werk. Aber hin und wieder tauchen auch richtige Highlights auf, wie dieses unglaubliche Motorradüberholmanöver.

Text: Jakob Stantejsky / Foto: roy distroy

Wenn man sich auf zwei Rädern die Nordschleife halbwegs zügig zur Brust nehmen will, sollte man schon besser verdammt gut mit seiner Maschine umgehen können. Wer jedoch wirklich auf dem letzten Zacken durch die grüne Hölle fetzen möchte, muss wahrlich gigantische E…rfahrung mitbringen. Ihr habt jetzt gedacht ich schreibe was Unanständiges, hm? Ich doch nicht! Wenn dann die Strecke noch feucht ist (zumindest wirkt das im Video so) und schon jemand anderer auf der Idealline klebt, dann muss man schon beinahe wahnsinnig sein, um voll durchzuziehen und auch noch außen zu überholen. Sich unter diesen Umständen dann quasi horizontal am Asphalt liegend mit Highspeed fortzubewegen ist ein Drahtseilakt Marke über-rohe-Eier-gehen. Die dieses Motorradfahrers müssen jedenfalls aus Stahl sein – seine Nerven natürlich. Hab‘ ich euch schon wieder erwischt!

Wie dem auch sei, der Ferrarifahrer dürfte ziemlich blöd aus der Wäsche geschaut haben, als seine vermeintlich rasante Ideallinienfahrt plötzlich fachgerecht auseinandergenommen wurde. Ich zumindest schaue schon dumm drein, wenn ich mir dieses Manöver nur am Bildschirm gebe. Es muss eben nicht immer das große Spektakel sein, manchmal zeigen solche „kleinen“ Dinge am besten, welch große Eier man in der Hose hat. Hoppla.