Beiträge

Ufo

UFO bekommt einen Strafzettel

Sonntags in Irland…

UFO bekommt einen Strafzettel



So geht es nicht! In Irland muss sich selbst ein UFO an die Verkehrsregeln halten, da kennen die „gardai“ kein Pardon.

by Patrizia Zernatto

UFO? Verkehrsregeln? In Gorey, einem verschlafenen Städtchen in Irland, rollte vor kurzem ein unbekanntes Flugobjekt über die Straßen und ließ die Bewohner staunend zurück. Handelt es sich dabei um eine Invasion der Außerirdischen, von der der Rest der Welt nichts mitbekommen hat? Zumindest scheint es, als ob die Polizei die Situation im Griff hätte. Besonders schnell ist das UFO auch nicht unterwegs und sehr feindlich scheint es uns auch nicht gesinnt zu sein.

Wie man vielleicht schon annehmen konnte, handelt es sich hierbei nicht um Außerirdische, sondern ein Fahrzeug des Künstlers Ali Kemal Ali. Der Ire wollte damit Besucher zu einer Ausstellung zum Thema Weltraum locken und steckte sogar mit der Polizei unter einer Decke. Daher gab es für das Gefährt natürlich auch keinen Strafzettel, sondern lediglich eine freundliche Polizeieskorte.

Video Credit: Tim Lewis

Schrottplatz2

„All you can carry“ – Schrottplatz

Klarer Vorteil für Supermänner

„All you can carry“ – Schrottplatz

Früher gang und gäbe auf amerikanischen Auto-Schrottplätzen, begeistert heute die seltene „All you can carry“-Aktion die Massen! Für knapp 60 Dollar kann man sich und anderen beweisen, wie viele Autoteile man tragen kann…

by Patrizia Zernatto

Vor allem im amerikanischen Kalifornien fand man das „All you can carry“-Phänomen in den 80er und 90er-Jahren auf vielen Schrottplätzen. Die Regeln variierten damals wie heute ein wenig, der Grundgedanke ist jedoch immer der Gleiche: Man bezahlt einen festgelegten Preis, sucht sich die gewünschten Teile zusammen und kann alles mitnehmen, das man ohne Hilfe über eine gewisse Strecke eigenständig tragen kann. Erlaubt sind weder Taschen oder Rucksäcke noch die gute alte “Scheibtruchn” – nur reine Muskelpower ist erlaubt.

Die Selbstbedienungs-Kette U-Pull-&-Pay kramte diese alte Schrottplatz-Tradition wieder aus der Versenkung hervor und begeistert damit ihre Kunden. Wer es schafft, seine wertvollen Funde über 7 Meter zu schleppen, der darf sie für 59,99 (plus Steuern versteht sich, ist ja schließlich Amerika) mit nach Hause nehmen. Ganz gleich ob es sich um Autoreifen, Karosserie- oder technische Teile handelt. Wer sonst immer brav im Fitnesscenter an seinen Muckis arbeitet ist hier klar im Vorteil.

Photo & Video Credit: murileemartin, Autoweek



Einkaufswagerl

Ultimativer Crash Test für den Einkaufswagen

Der schnellste Einkaufswagen der Welt im Test

Ultimativer Crash Test für den Einkaufswagen



by Patrizia Zernatto

Bitte anschnallen!

Habt ihr euch schon mal gefragt, was passiert, wenn man mit einem voll beladenen Einkaufswagen einen Crash Test wagt? Wir uns auch nicht, aber das Ergebnis des Dynamic Test Centers in Schweden kann sich trotzdem sehen lassen.

Da ein Einkaufswagerl weder Sicherheitsgurte noch Airbags besitzt, ist es bei 117km/h nicht anzuraten, sich als Testkandidat zur Verfügung zu stellen. Der Schaden, der mit so einem Gefährt angerichtet werden kann, ist immens, doch jetzt mal ehrlich: die Gefahr ein wild gewordenes Wagerl in freier Wildbahn, aka dem Parkplatz vorm Supermarkt, anzutreffen, ist doch relativ gering.

Video Credit: dynamictestcenter

eVAN

Vor Edna fürchten sich selbst Sportwagen

Elektro-Understatement extrem

Vor Edna fürchten sich selbst Sportwagen

Wie beweist man sich als Start-Up Unternehmen in Silicon Valley am besten? Richtig, man pfeift auf Powerpoint und setzt auf die Viertelmeile. Der elektrische Van-Prototyp Edna von Atieva nimmt es problemlos mit den Großen des Sportwagen-Olymps auf.

by Patrizia Zernatto



Edna gegen Tesla Model S and Ferrari California T



Edna gegen BMW i8 und Dodge Viper

Eat my dust!

Was auf den ersten Blick nach einem sehr ungleichen Match aussieht, entpuppt sich als handfeste Überraschung: Da legt sich doch glatt ein Mercedes Vito Van mit einem Tesla Model S and einem Ferrari California T an und lässt beide Sportwägen alt aussehen. Viel besser ergeht es auch dem BMW i8 oder der Dodge Viper nicht, denn auch hier sprintet der Transporter ganz einfach an ihnen vorbei. Wie kann das sein? Satte 900 Elektro-Pferde helfen dem Lieferwagen auf die Sprünge.

Das amerikanische Start-Up Unternehmen Atieva wurde von Ex-Tesla Spezialisten gemeinsam mit dem Software-Riesen Oracle gegründet und möchte am Markt für Elektroautos mitmischen. Als Einstand hat man sich ein sehr ungewöhnliches Testobjekt ausgesucht.

Bei näherer Betrachtung leuchtet die Auswahl des Vito allerdings sein. Einerseits muss man sich heutzutage etwas ganz Besonders einfallen lassen, um Aufmerksamkeit zu erwecken. Andererseits bietet so ein Van Platz ohne Ende für Equipment und den 87 Kilowatt starken Akku. Edna schafft es damit in 3,08 2,94 Sekunden auf die 100er-Marke.

Für die nähere Zukunft plant Atieva jedoch keine weiteren Lieferwagen, sondern einen Elektro-Supersportler, der den Hundertersprint in 2,7 Sekunden schaffen soll. Definitiv machbar, wie wir meinen.

Video Credit: Atieva

Pokemon

Pokemon fängt man am schnellsten im Lamborghini Aventador

Pokemon Go 2.0 in der Aventador 50 Anniversario Edition

Pokemon fängt man am schnellsten

im Lamborghini Aventador



Das Pokemon Go Fieber hat jetzt bereits weltweit überhand genommen und macht natürlich auch vor Autoenthusiasten nicht halt. Die Frage ist allerdings ob der Pikachu Look des Lamborghini Aventador in der Special 50 Anniversario Edition wirklich Vorteile bei der Jagt auf die kleinen Dinger macht. 

by Patrizia Zernatto

Jedes Mittel ist recht

Wenn man einen der 200 Stück (100 Coupés, 100 Roadster) der Aventador Sonderedition “50 Anniversario” besitzt, dann ist ohnehin schon davon auszugehen, dass man Geldprobleme nicht zu seinen größten Sorgen zählen muss. Wenn man dann auch noch vom Pokemon Go Fieber angesteckt ist, dann liegt es doch nahe seinen Lambo im Pikachu Stil zu “pimpen”.

Findest du nicht? Wir auch nicht… Aber wie immer, Geschmäcker sind verschieden und wenn man schon auf der Jagd nach den meisten Pokemon ist, dann wenigstens mit Stil: der 6,5 Liter V12 ist satte 720PS stark (20 extra PS im Vergleich mit dem Standard Modell) und schafft die Null auf 100 in sage und schreibe 2,9 Sekunden. Da hat nun wirklich keines der kleinen “Monster” eine Chance zu entkommen.

Am Foto des Aventador Pikachu-Lambos sieht man im Hintergrund übrigens auch noch einen Diablo im Pokemon Design. Die High Society unter sich also…

Photo Credit: Autogespot

Garage

Eine sprichwörtlich passgenaue Garage

Wenn jeder Winkel genutzt wird…

Eine sprichwörtlich passgenaue Garage



Gleich vorweg, leider wissen wir nicht aus welcher Ecke der Welt dieses Video stammt. Was wir aber wissen: dieser Mann weiß sich auch auf engstem Parkplatz-Raum zu helfen. 

Falttür aufmachen, seitliche Leitschienen samt kleiner Rampe ausfahren und feststellen, Rückwärtsgang hinein und rauf dem kleinen Fahrzeug auf die offensichtliche Eigenkonstruktion. Dann wieder alles retour auf die Ausgangsposition und schon verschwindet das Auto aus Sichtweite. Allein die Idee für diese Klein(st)wagen-Garage ist grandios, selbst wenn das Einparken in einem solch minimaoistischen “Abstellkammerl” definitiv geübt sein möchte.

by Patrizia Zernatto

Video Credit: World Tuluvas Network (WTN)

LamboZiege

Lamborghini Murcielago: Ziegen-Transporter mit 572PS

Sag niemals nie!

Ziegen-Transporter mit 572 PS



Ein Lamborghini und eine Handvoll Ziegen passen nicht zusammen? Tun sie doch! Man braucht dazu nur eine Anhängervorrichtung an den Lambo zu montieren…

by Patrizia Zernatto

Es ist schon ein seltener Anblick, einen Lamborghini Murcielago mit Anhängervorrichtung zu sehen, doch einen der hinten dran noch einen Anhänger mit Ziegen zieht, den sieht man wohl wirklich nur einmal im Leben. Zum Glück hat ein Youtuber schnell sein Smartphone gezückt und ein Video davon gemacht, denn sonst würde ihm diese Story wohl ohnehin niemand glauben.

Die Frage nach dem “Warum?” wird jetzt weltweit in den verschiedenen Autoforen diskutiert. Wer das Geld für einen Lamborghini locker machen kann, der sollte sich doch auch einen alten Pickup Truck oder, wie hierzulande eher üblich, einen Pritschenwagen zulegen können. Zwar ist dieser Murcielago nicht mehr der allerneueste, trotzdem sind die weit über 500PS des 6,2 Liter V12 an die paar Zicklein definitiv verschwendet. Doch wer weiß, vielleicht genießen die tierischen Passagiere die Beschleunigung auf die 100km/h in unter 4 Sekunden genauso wie unsereins.

Video Credit: Joseph Criniti

KennzeichenScheich

#1: Die Scheichs und die Schlacht um die KFZ-Kennzeichen

Sehen und gesehen werden ist das Motto der arabischen Scheichs

#1: Die Scheichs und die Schlacht um die KFZ-Kennzeichen



by Patrizia Zernatto

Auffallen um jeden Preis

Während der Rest der Welt über zu wenig Geld jammert, sprudelt im Land, in dem das Öl wie Wasser fließt, die Goldquelle weiter fröhlich vor sich hin. Hier macht sich niemand Gedanken um den Gang zur Tankstelle, Instandhaltungskosten oder ähnliches.

Aus den Garagen der Scheichs rollt nur das Beste vom Besten und das lässt das Herz eines jeden Sportwagenfans höher schlagen. Doch allein das macht die reichen Araber nicht glücklich, denn ein Auto, und sei es noch so protzig, kann sich jeder kaufen (zumindest im Prinzip). Um in den Arabischen Emiraten unter all den anderen Schwerreichen aufzufallen, braucht es schon ein wenig mehr – genauer gesagt ein ganz besonderes Kennzeichen.





I am #1

Bei den Emirates Auctions, wie der Name schon sagt ein Auktionshaus in den VAE, ging es vor kurzem ordentlich rund, denn die Scheichs konnten sich mal wieder um die begehrtesten KFZ-Kennzeichen streiten – dieses mal im Staat Sharjah. Zu der Versteigerung waren Multis aus der ganzen Golf-Region angereist, um eine der heiß begehrten Nummern zu ergattern.  Der Startpreis für die Nummer 1 ging wie erwartet innerhalb kürzester Zeit nach oben und im Wettstreit der Millionäre machte schlussendlich Arif Ahmad Al Zarouni das Rennen, der unglaubliche 18 Millionen VAE Dirham bzw. 4,3 Millionen Euro dafür hinblätterte.

“I attended the license plate auction only to win number one,” so der stolze Scheich. “My ambition is always to be number one.”

Das muss dann wohl das teuerste Nummerntaferl aller Zeiten sein, oder? Falsch gedacht. Bereits 2008 (Video der Auktion) hat ein anderer Scheich in Staat Abu Dhabi ebenfalls für die 1 satte 12,5 Millionen Euro hingelegt … und wir schimpfen schon, wenn wir ein paar Hundert Euro für MOTOR1 hinlegen müssen.




Photo & Video Credit: emiratesauction

FordGT

So meistert man den neuen Ford GT Bewerbungsprozess

Wenn Geld allein nicht genug ist…

So meistert man den neuen Ford GT Bewerbungsprozess

Dürfen wir vorstellen: der brandneue Ford GT. Seit 13. April kann man den Supersportler von Ford auch endlich bestellen, aber ganz so einfach ist das nicht. Neben einer stolzen Summe Geld muss man sich als Käufer nämlich auch noch als GT-würdig qualifizieren und dieser Bewerbungsprozess hat es in sich und läuft nur noch bis 12. Mai.

by Patrizia Zernatto



Form folgt Funktion

Beim GT geht es Ford vor allem um eines: Leidenschaftliche Innovation und das ist auch spiegelt sich auch auf der exklusive für den Ford GT kreierten Website des Automobilriesen wieder. Die tropfenförmige Linie bleibt – beim GT sieht man noch immer auf den ersten Blick, dass alles auf Aerodynamik ausgerichtet wurde und Ford ist stolz auf das Ergebnis deer Ingenieurskunst. Maximale Leistung erreicht man hier durch den 3,5-Liter EcoBoost 600PS V6-Motor und die innovative Kohlenstofffaser Karosserie. Aber dieses Wunderwerk der modernen Automobiltechnik kostet. Der Preis für den GT liegt in Amerika bei rund 450.000 US-Dollar, wobei man in Österreich von seinem Preis nach Berechnung von Steuern, Transportkosten und anderen Späßen ohnehin nur träumen. Der voraussichtliche Einstiegspreis liegt bei 650.000 Euro und  wird voraussichtlich im Sommer 2016 veröffentlicht. Aber im Endeffekt ist das auch egal, denn mit Geld allein bekommt man Fords bestes Stück leider nicht.

Wer ist würdig?

Neben dem nötigen Kleingeld muss man erstmal aus einem der oben angezeigten Ländern stammen (Österreich hat Glück) und einen umfangreichen Fragenkatalog durcharbeiten bis man überhaupt zu einem persönlichen Gespräch eingeladen wird. Warum der ganze Zirkus? Ford begründet diese Vorgehensweise offiziell mit der begrenzten Stückzahl für die Modelljahre 2017 und 2018 (jeweils geplante 150 Exemplare) und erwartet daher eine höhere Anzahl potenzieller Käufer als verfügbarer GTs. Jedoch kennt man diese Vorgehensweise in abgewandelter Form auch von Herstellern wie Ferrari, denn auch hier erwartet die Kauffreudigen eine lange Warteliste und einige Modelle bekommt man nur nachdem den Italienern schon ein paar andere Pferde abgekauft hat. Exklusivität und Aufmerksamkeit stehen hier im Vordergrund.

Aber wie bekommt man jetzt seinen eigenen Ford GT? 

Falls man trotz der gut gemachten Website noch Fragen hat, dann bekommt man diese von einer eigenen Bewerbungs-Abteilung (in Englisch) beantwortet. Ford wählt nach der einmonatigen Frist aus allen eingereichten Bewerbungen aus, welche Bewerber die Möglichkeit zum Kauf eines Ford GT erhalten. Hier werden unterschiedlichste Faktoren berücksichtigt, die auch Loyalität und Engagement einschließen. Zu allererst wird man natürlich gefragt, ob man schon einen Vorgänger-GT besitzt oder zumindest irgendwann sein Eigen nannte. Sogar nach der VIN Nummer wird gefragt. Der Vorbesitzt ist zwar keine absolute Voraussetzung, erhöht die Chancen jedoch ganz gemein. Ausserdem muss man Fragen beantworten wie: Wie unterstützen Sie Ford Motorsport und sind Sie Mitglied einer Ford Charity? Sind Sie aktiv daran beteiligt die öffentliche Meinung über Ford positiv zu beeinflussen (aka influencer of public opinion)? Wie wollen Sie Ihren GT nutzen – Rennstrecke oder doch nur Sonntagsfahrer? Und so weiter, und so weiter… man sollte sich jedenfalls ordentlich Zeit nehmen.

Wir waren am Ende des Fragenkatalogs waren wir beinahe überrascht, dass man uns nicht nach unserer Schuhgröße fragt oder eine Stuhlprobe verlangt. Ein klein wenig übertrieben, aber so sichert sich Fort eine ganz exklusive Käuferschaft und hilft den Egos der Besitzern zu herrlicher Überheblichkeit.

Photo Credit: Ford


MamaDiebe

Auto stehlen lassen? Nicht mit dieser Mama

Stop! Oder du lernst meine Mami kennen


Auto stehlen lassen? Nicht mit dieser Mama





Wenn einem das Auto vor der Nase weg gestohlen wird, dann wären viele wahrscheinlich zu perplex um überhaupt zu reagieren. Nicht aber diese beherzte und sichtlich verärgerte Mami…

by Patrizia Zernatto

SICHER NICHT!

Wenn es um die Kinder geht, dann kennen Mütter nichts… Wenn es um die Kinder UND das Auto geht, dann gibt es wirklich kein Halten mehr!

Diese Frau und zweifache Mutter schlägt die Diebe nicht nur in die Flucht, sondern sie prügelt sie regelrecht aus dem Wagen heraus. Mit so einem beherzten Eingreifen haben die zwei bewaffneten Autodiebe definitiv nicht gerechnet und so nehmen sie schlicht und ergreifend die Beine in die Hand. Recht so!

Video Credit: ABC News