Der Kühler verschwindet!

Tesla Model S Facelift

Tesla Model S Facelift

Das Tesla Model S Facelift war schon lange überflüssig! Obwohl der Spitzenstromer ein wahrlich zeitloses Design aufweist, gehören hier und da einmal ein paar Neuerungen dazu!

Von Karl Jereb

Das Tesla Model S Facelift gehört wohl zu den subtilsten überhaupt. Ähnlich wie jenes des Range Rover Evoque, des Herzensbrechers Fiat 500 und der Alfa Romeo Giulietta. Wahrscheinlich geht es dabei jeweils um eine firmeninterne Wette der Designer, dem Chef das neue alte Design unterzujubeln und trotzdem ein schönes Honorar zu ergattern. Beim Tesla Model S gibt es äußerlich eigentlich nur die verschwundene Kühlergrill-Attrappe zu erkennen. So wird der momentane Bestseller aus dem Hause Tesla seinen Brüdern Model X und Model 3 ähnlicher, obwohl ihm das kühlerlose Aussehen irgendwie am besten steht, finden wir. Im Außenbereich war es das dann auch schon mit weltbewegenden Neuerungen. Interieur werden beim Tesla Model S Facelift die beiden hölzernen Ausstattungsvarianten: “Figured Ash Wood” und “Dark Ash Wood”, zur bestehenden Palette hinzugefügt. Auch hier wären wir bereits wieder am Ende der Neuerungen angekommen, was irgendwie auf fehlenden Erfindergeist der Teslianer schließen lässt. Ob sich Elon Musk das gefallen lässt?

Tesla Model S Facelift: Technische Erneuerungen!

Noch sind wir allerdings nicht am Ende der Auffrischungen. Neu ist, dass der Pollenfilter HEPA automatisch im Model S installiert ist. Allergiker werden´s Tesla danken! Außerdem können die Batterien, welche wahlweise 70- oder 90 kWh schlucken mit 48 anstelle mit 40 Ampere geladen werden. So, nun ist aber wirklich Schluss mit den Neuerungen. Irgendwo muss man schließlich auch aufhören. Drei Modelle sind vom neuen Model S bestellbar, wobei das Einstiegsmodell 70 mit Hinterradantrieb und keinerlei sonstigen Gimmicks bei 90.476€ liegt und das Spitzenmodell P 90D mit 135.840€ zu Buche schlägt. Auslieferungsbeginn ist Ende Juni. Wir hoffen, dass auch hierbei die Regenbogenwelt aus Mario Kart dabei ist, sowie der Bond-Mode, bei dem der Wagen zum Lotus Esprit von James Bond wird!

Bilder: Tesla