Gleiten statt fighten

Der neue Volvo V60

Kombis von Volvo machen nun schon seit über 60 Jahren die Straßen dieser Welt unsicher. Seit 2010 ist der V60 der Hauptbeauftragte in Punkto Familienbeförderung und mit September diesen Jahres geht er in seine zweite Generation. Wir haben den eleganten Schweden angetestet und er hat’s uns dabei ziemlich angetan.

Text: Jakob Stantejsky

Für zeitlose Eleganz steht Volvo sowieso seit jeher und dementsprechend ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass das Design der Schweden in vielen Fällen auch noch nach Jahrzehnten als Maßstab gilt. In einer Zeit, in der fast die gesamte Konkurrenz auf zunehmende Aggressivität beim Autodesign setzt, tut es daher umso besser, dass der V60 sich selbst treu bleibt. Klar, er ist schneidiger, flacher und ein Bisschen länger – doch bei Volvo schreckt man nicht davor zurück, die neue Generation um eine Winzigkeit schmäler zu machen als den Vorgänger. Optisch steht der Kombi dennoch viel dynamischer da und lockt mit frischem Sexappeal, der jedoch nicht auf plumper Machomanier beruht, sondern eher die feine Klinge des Sean Connery-Bonds schwingt.

Auch wenn das Design aufregender und emotionaler geworden ist, wendet sich im Innenraum alles zum Größeren. Die beste Beinfreiheit der gesamten Klasse auf der Rückbank ist bei einem klassischen Familienkombi ebenso wichtig wie der gigantische Kofferraum, der noch dazu zahlreiche Extrafächer und gewitzte Gepäckbändigungskniffe beinhaltet. In der ersten Reihe herrscht dank edler Materialien (wie etwa Echtholz, wenn man es wünscht) und eleganter Farbgebung (von schwarz bis hellbeige) sowieso Luxusfeeling. Alle Schalter sind superwertig verarbeitet und das Infotainmentdisplay fügt sich zwar gut in das Ensemble ein, hat jedoch ein paar Macken. Ist es beispielsweise etwa wirklich notwendig, dass bei jeder winzigen Sitzverstellung (auch auf Beifahrerseite) sofort der gesamte Screen von einer Grafik des Gestühls eingenommen wird? Auch die Temperaturregelung gönnt sich ordentlich Raum auf dem Fenster zur digitalen Welt, was bei navigeleiteten Fahrten durchaus nervig sein kann. Alles in allem herrscht im neuen V60 aber genau das Wohnzimmerfeeling, dass man sich von einem Volvo erwartet und die Entspannung setzt schon direkt beim Einsteigen ein.

Relaxed bleibt man auch, wenn es um’s Fahren geht. Denn sowohl der D4-Motor, seines Zeichens ein 190 PSiger Dieselvierzylinder, als auch der T6 mit seinen 310 Benzin-Pferden aus ebenfalls vier Töpfen überzeugen mit Laufruhe und entschlossener Durchzugskraft. So gleitet man cool durch jede Lebenslage, egal ob man gerade mitten in der Innenstadt oder auf der Autobahn sein Unwesen treibt. Aus der Ruhe bringt einen im Volvo V60 jedenfalls nichts so schnell. Das wiederum bedingt aber auch, dass man die letzte sportliche Konsequenz vermisst. Denn obwohl der Kombi vom Stand weg sehr rasch beschleunigt und sich auch jederzeit spurstabil anfühlt, ist der letzte Punch auch beim Benziner nicht an Bord. Dafür reagiert die andernfalls souveräne Automatik zu langsam auf Gasstöße und die Lenkung erscheint zu schwerfällig für etwaige Tempobolzereien auf kurviger Straße. Das klingt jetzt ernüchternd, ist es aber nicht.

Denn der Volvo V60 ist kein Sportwagen und muss es auch überhaupt nicht sein. So viel Komfort, Technologie, Sicherheit und Souveränität in ein Auto zu packen, ist schon eine technische Meisterleistung, da kann der Kombi nicht auch noch zum Kurvenräuber mutieren. Schließlich könnte ja sonst jeder ein Auto bauen, das alles perfekt kann – kann aber keiner! Und auch wenn der V60 kein Adrenalinjunkie ist, so gibt er sich dennoch dynamisch und ist einer flotteren Sohle am Parkett auch durchaus nicht abgeneigt. Es muss halt nicht gleich der Rambo Dance sein und das ist auch besser so. Denn die großen und kleinen Passagiere auf der Rückbank wollen sich ja auch nicht andauerned die letzte Mahlzeit ein zweites Mal durch den Kopf gehen lassen.

Stumpfe Radaubrüder sitzen beim Volvo V60 im falschen Auto, denn der Kombi besticht durch scharfes, aber elegantes Design, wohlige, aber gehobene Atmosphäre und dynamisches, aber gediegenes Fahrverhalten. Gleiten statt fighten heißt es im Schweden also und wenn man sich auf den Charme des V60 eingelassen hat, will man auch gar nicht mehr anders fahren. In der Ruhe liegt ja die Kraft, heißt es doch. Das wird besonders dann gelten, wenn Volvo die beiden Hybridvarianten mit 340 und 390 PS auf den Markt wirft – schon jetzt erscheint diese Technologie nämlich wie der ideale Antrieb für den Volvo V60.