VW e-Golf

Elektriker in der Großserie

Volkswagen setzt vermehrt auf Elektromobilität. Den Anfang hatte der e-up! gemacht; jetzt ist der zweite Großserien-Batterietriebling startklar.

von Greg Josel

Es ist der kompakte Top-Star des breiten Volkswagen-Modellportfolios: der Golf. Daher heißt die Elektro-Variante des selben folgerichtig e-Golf, so weit, so fein. VW markiert damit den Start ins kompakte Elektrozeitalter, indem es den e-Golf – als ersten in der Modellpalette – mit serienmäßigen Voll-LED-Scheinwerfern dekoriert.

Rein Elektrisch

Die Antriebskraft – 115 PS Leistung und 270 Nm Maximal-Drehmoment – liefert ein Elektromotor (permanent erregte Synchronmaschine, PSM). Die Energie liefert eine Lithium Ionen-Batterieeinheit mit einer Nennkapazität von 24,2 kW/h und einer Nennspannung von 323 Volt. Montiert ist der 264-Zellen-, 27-Modul-Akku (mit 318 kg) zwischen den Achsen. Das Gesamtgewicht beginnt bei 1.510 kg. Von 0 auf 60 geht‘s in 4,2, von 0 auf 100 in 10,4 Sekunden. Die Top-Speed beträgt 140 km/h. Der Strom-Verbrauch ist mit 12,7 kW/h pro 100 km beziffert. Das beläuft sich derzeit auf Energiekosten von 0,025 € pro km. Die maximale Reichweite gibt VW mit 190 km an, 130 km sollen realistisch sein. Geladen werden kann je nachdem – ob Gleich- oder Wechsel-, Haushalts- oder Starkstrom – in einer halben Stunde bis zu 80%, in bis zu 13 Stunden auf 100% Batteriefüllung. Für den praktischen Fahr-Umgang mit dem e-Golf braucht‘s kaum eine Umstellung. Und keinen Verzicht auf Gewohntes, wie zum Beispiel ein herkömmliches Zündschloss plus Schlüssel. Einmal Umdrehen betägt den (Ein-) Schalter. Dass der Motor wach ist, verkündet das System mit einem „Ping!“ und einer entsprechenden Anzeige an den Armaturen.

Eins vor, eins zurück

Wie von „Elektrikern“ gewohnt, gibt‘s genau zwei Fahrstufen: einen Vorwärts- und einen Rückwärtsgang. „Normal“, „Eco“ und „Eco+“. Zweiterer bietet sich an, wenn man ohne nennenswert spürbaren Leistungsverlust – 95 PS, 220 Nm, 115 km/h Top-Speed – auskommen kann. Und wenn man möglichst weit kommen will, stehen im wirtschaftlichsten Modus immer noch für den Stadtverkehr ausreichende 75 PS und 175 Nm an (bis zu 90 km/h). Mittels Kickdown steht dann bei Bedarf wieder die volle Leistung zur Verfügung. Keinen Verzicht muss man hinnehmen beim Platzangebot. An Innen- und Basis-Kofferraum (343 – 1.233 l) steht genauso viel zur Verfügung wie bei jedem anderen Golf auch. Ebenso bietet der Elektriker fünf Sitzplätze. Und eine reichhaltige Grundausstattung, zusätzlich zu den bereits erwähnten LED-Scheinwerfern. Dazu gehört neben einem Ladekabel eine kompletter Standard-Sicherheitsmitgift (Airbags, ESP, XDS, etc.), ein Navigationssystem, eine Zweizonen-Klimaanlage und ein Lederlenkrad sowie 16-Zoll-Alus.