Zeichenunterricht deluxe

Fredric Aasbø im 1000 PS-Toyota GT86

Es gibt Menschen, die malen mit bloßen Händen, andere tun es mit Pinseln, wieder andere nehmen Stifte und so weiter und so fort. Doch kennt ihr jemanden, der tatsächlich mit dem Auto malt? Damit meine ich keine zusammenhanglosen Gummistreifen oder simple Donuts, sondern ein echtes Motiv. Ich kenne jetzt einen und der kommt aus Norwegen und heißt Fredric Aasbø.

Text: Jakob Stantejsky / Foto: Toyota GB

Wie jeder Künstler ist auch für Herrn Aasbø das Handwerkszeug von entscheidender Bedeutung. So brennt er das Logo des Toyota GT86 zwar mit einem solchen auf den Asphalt, doch mit dem Serienfahrzeug hat der nicht mehr viel zu tun. Schließlich wird dieses Monstrum von einem 3,4 Liter-Sechszylinder angetrieben, der wahnwitzige 1166 Pferdestärken ausspuckt, die wiederum mit einem Drehmoment von bis zu 1.600 Newtonmetern an den Rädern reißen. Auf solche Zahlen kommen selbst Hypercars wie das Mercedes-AMG Project One kaum. Das Biest hat natürlich einen Namen und der lautet schlicht Toyota GT86-X.

Falls ihr von all dem unbeeindruckt seid, kühl kalkulierend denkt und überlegt, wie lange ein Reifen den Spaß wohl mitmachen kann, kommt hier die Antwort: Der GT86-X ist in der Lage, sich innerhalb von 40 Sekunden durch einen Satz Semi-Slicks zu fressen. Wenn es nach den Reifenhändlern dieser Welt ginge, würden wir also bald alle in so einem Gefährt sitzen. Die Frage ist nur, ob wir da wirklich etwas dagegen hätten…