Vom reinen Automobilhersteller zum weltweiten Mobility Provider?

Zukunftsaussichten:
Ford als Smart Mobility Provider

Ford Smart Mobility, so nennt sich die neueste Abteilung des Ford Konzerns und in Zukunft konzentriert man sich dort auf “Designing, Building, Growing and Investing in Emerging Mobility Services” – zu Deutsch, Ford möchte mit 2.000 weltweiten Projekten bzw. Experimenten unsere gewohnte Art des täglichen Transportes neu erfinden, ausbauen, verbessern und jede Menge Geld dafür zu investieren.

by Patrizia Zernatto

Laut diesem Video von Ford Today leben die meisten von uns oder zumindest unsere Kindeskinder irgendwann in Megastädten mit mehr als 10.000 Millionen Einwohnern. Österreich ist da vielleicht nicht der erste Kandidat, jedoch wächst auch unsere kleine Alpenrepublik immer wieder an und wir kennen Staus und Verkehrsprobleme auch ohne riesige Metropolen im Lande nur zu gut. Zwischen den Verkehrs-Stoßzeiten ist es gar nicht so leicht von A nach B zu kommen, noch dazu nimmt mit dem Verkehrschaos auch die Belastung für die eigene Gesundheit und natürlich auch die Umwelt immer weiter zu. Ford Smart Mobility möchte sich diesem Thema jetzt annehmen und nicht nur umweltschonende Autos herstellen, sondern auch als selbsternannter Mobility Provider der Zukunft den ersten Schritt unternehmen.

Public Transformation, Smart Parking, Connected Bicycles  

Ford experimentiert bereits mit einigen dieser Ideen, jedoch testet Smart Mobility diese Idee nicht nur in in den Hyper-Städten dieser Welt, sondern auch in weniger erschlossenen Gebieten, wie etwa der Republic Gambia in Afrika. Was erwartet uns also? Hier einige der smarten Projekte:

Dynamic Social Shuttle – Bus on Demand Service für Metropolen wie London oder New York, hier wird per Smartphone ganz einfach ein Mini-Bus Shuttle geordert.

Painless Parking Project – manchmal sucht man Ewigkeiten nach einem Parkplatz, aber mit deiner App soll das in Zukunft ganz einfach und vor allem schnell gehen.

Info Cycle Programm & Big Data Drive Project – um mehr über die Fortbewegung ohne Auto zu erfahren bzw. Daten über das Fahrverhalten zu erhalten und somit in Zukunft Staus und Unfälle zu vermeiden.

Mark Fields, der CEO von Ford, ist jedenfalls von diesem Schritt in Richtung Zukunft überzeugt. “Ford Smart Mobility and expanding into mobility services are significant growth opportunities,” so Fields. “Our plan is to quickly become part of the growing transportation services market, which already accounts for $5.4 trillion in annual revenue.”

Natürlich ist Ford nicht die einzige Firma mit Ideen wie diesen, vor allem Anbieter wie Uber, die in Zukunft auch Zusammenarbeit mit Google oder Apple geplant haben um ihr Angebot zu erweitern, zählen zur Konkurrenz. Geteilter Markt oder Marktübernahme? Wir werden sehen, wer sich als Top Player in Sachen Mobility Provider durchsetzt. Uns als Konsument kann ein großes Angebot aber nur recht sein…

Photo Credit: Ford Media