Ab 2020

Audi baut einen E-Roller

E-Roller sind im Laufe dieses Jahres nicht nur zum Massenphänomen, sondern auch zum Hassobjekt vieler Menschen geworden. Schließlich kugeln sie überall auf den Gehsteigen herum und ihre Fahrer zeichnen sich oftmals durch hirnlose Rücksichtslosigkeit aus. Audi leistet nun seinen Beitrag zum Elektroscooter-Wahn.

Text: Jakob Stantejsky

Als störender Kuddelmuddel am Gehsteig wird der Audi e-tron Scooter immerhin nicht auffällig werden, schließlich soll er primär regulär verkauft werden oder als Zubehör beim großen e-tron erhältlich sein. Doch Audi wäre nicht Audi, wenn das eigene Produkt nicht deutlich besser werden will als die Konkurrenz. So hat man das Konzept E-Roller neu durchdacht und ist bei einer Art Roller-Skateboard-Hybrid gelandet. Man steht also quer am e-tron Scooter und hat nur eine Hand an der Lenkstange. Gesteuert wird wie am Skateboard durch Gewichtsverlagerung und die beweglichen Achsen – ja, der Mini-Audi hat vier Räder – ermöglich besonders enge und sportliche Kurvenradien. Mit bis zu 20 km/h soll es so bis zu 20 Kilometer weit gehen, bevor der zwölf Kilo schwere Scooter wieder an die Steckdose muss. Beim Bremsen rekuperiert er sogar kinetische Energie und steht dem e-tron in dieser Hinsicht in nichts nach. Zusammenfalten und als Trolley ziehen kann man das E-SUV allerdings nicht, hier geht der Punkt an den Roller.

Kosten soll der handliche Cityspaß rund 2.000 Euro, ebenso wie bei Technik und Qualität lässt sich Audi also auch beim Preis keineswegs lumpen. Der Verkaufsstart ist derzeit für Ende 2020 angepeilt. Dann können sich endlich auch Budget-Minimalisten einen Audi leisten. Der nächstgünstige Ingolstädter schlägt nämlich mit knapp 20.000 Euro mehr zu Buche.