Bowler Bulldog demontiert Ford Mustang im Drag Race

Zwischen Ford Mustang und dem Bowler Bulldog gibt es tatsächlich eine Gemeinsamkeit: beide werden von rassigen V8-Maschinen vorwärts gepeitscht. Dementsprechend naheliegend ist auch dieses Drag Race. Oder so.

Text: Maximilian Barcelli / Beitragsbild: Carwow, YouTube

Jedenfalls: Ford Mustang. Da gibt’s eigentlich nicht viel zu erzählen, weil: eh schon wissen. Als GT werkelt ein freiatmender Achtzylinder unter der langgezogenen Haube. Power? 450 PS. Hubraum? Satte fünf Liter – genauso viel, wie auch der Bowler Bulldog hat. Um den gleichen Motor handelt es sich aber nicht.

Eh klar – der Kleinserienhersteller mit Fokus auf Offroad-Langstreckenrallyes gönnt sich bei seinen Produkten auch Fahrzeuge von Land Rover als Basis. Was ja auch nicht wahnsinnig schwer zu erkennen ist. Ergo wird man da keinen Ford-Motor reinschrauben. Schon gar nicht, wenn Jaguar Land Rover einen famosen Achtzylinder im Regal hat. Ironie des Schicksals; der V8-Kompressor, der so Feinheiten wie den Jaguar F-Type und F-Pace SVR oder den Range Rover Sport SVR antreibt, wird im Ford-Motorenwerk in Bridgend zusammengeschraubt.

Wie auch immer. Da der Bowler eben diesen Motor nutzt, ist klar, dass er auch stärker als der Mustang ist. Exakt 100 PS mehr, also 550 PS, werden an die Räder geleitet. Dass die Kiste mit der Aerodynamik eines Kühlschranks das Pony Car dann so deutlich abzieht, überrascht trotz der Mehrleistung dann doch. Welches Fahrzeug beim Brake Test die Nase vorne hat (oder eigentlich hinten), seht ihr im Video. Total überraschender Spoiler: der Bowler ist es nicht.