BlogHot

Continental verwendet das Auto als Klangkörper

Lautsprecherlose Sound-Technologie

Continental verwendet das Auto als Klangkörper

Inspiriert von der Funktionsweise von Saiteninstrumenten stellt der Automobilzulieferer Continental gemeinsam mit Ac2ated Sound ein revolutionäres Audiosystem vor und macht damit das gesamte Auto als Klangkörper zum Lautsprecher.

by Patrizia Zernatto

Exzellenter 3D Sound

Anstatt Membrane in Lautsprechern zum Schwingen zu bringen, ließ sich das Technologieunternehmen von der Funktionsweise von Saiteninstrumenten inspirieren und ersetzte herkömmliche Lautsprecher durch Schall erzeugende Aktuatoren, die bestimmte Oberflächen im Auto in Schwingung versetzen. Diese Wandler bestehen aus einem Magneten und einer Spule und erzeugen so Mikroschwingungen. Im Gegensatz zu den schwingenden Membranen eines gängigen Lautsprechers, werden von den Wandlern im Fahrzeug bereits vorhandene Bauteile und Oberflächen erregt, um Klang abzustrahlen.
Gängige Audiosysteme benötigen üblicherweise mehrere Lautsprecher und Kanäle, um ein dreidimensionales Klangerlebnis zu erzeugen, doch das fällt mit der Integration der neuartigen Audiotechnik weg. Ein besonderer Vorteil des Systems ist daher das niedrigere Gewicht, das vor allem durch das reduzierte Einbauvolumen zustande kommt. Dazu kommt noch ein verringerter Stromverbrauch und, nicht zu vergessen, die exzellente Akustik.

Laut Continental hat die lautsprecherlose Technologie auch Potenzial für weitergehende Anwendungen, da das System als Schallquelle für die Interaktion zwischen Mensch und Maschine dienen kann. „Die lautsprecherlose Technologie kann auch im Rahmen der Mensch-Maschine-Interaktion eingesetzt werden, wobei sich der zusätzliche Vorteil ergibt, dass der Ton an der Stelle erzeugt werden kann, auf die sich die Aufmerksamkeit des Fahrers richten sollte. Wir sind der Ansicht, dass das lautsprecherlose System ein großes Potenzial für funktionale Audiokonzepte birgt“, berichtet Dimitrios Patsouras, Leiter des Kompetenzzentrums NVH bei Continental Engineering Services.
Bogen und Saiten entsprechen wie bei einer Violine dem Wandler, der Steg entspricht der Verbindung zwischen Wandler und Oberfläche, welche wiederum den Klangkörper bildet.
Bei der kommenden IAA in Frankfurt kann man sich vom Klangerlebnis dieser Technologie übrigens selbst überzeugen.

Photo Credit: Continental

Patrizia Zernatto

Unter dem Pseudonym P.S. Hunter war „Pacey“ lange Zeit als US-Korrespondentin für Motorblock tätig.

Weitere Beiträge

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"