Hot

Drehmomentwahnsinn im Ram 3500 Heavy Duty

1.356 Newtonmeter

Drehmomentwahnsinn im Ram 3500 Heavy Duty

Ihr wollt Leistung und Drehmoment in rauhen Massen? Na dann solltet ihr auf Sportwagen jeder Art ab sofort gepflegt pfeifen, denn das Drehmomentmonster 2019 heißt Ram 3500 Heavy Duty und watscht euch mit 1.356 Newtonmetern die Backen wund. Dazu kommt noch ein Kühlergrill, de beinahe so groß ist wie eine einzelne Niere des neuen BMW 7ers und fertig ist das martialischste Fahrzeug des Jahres.

Text: Jakob Stantejsky
Jo mei, 400 Pferderl hat des Wagerl, ned schlecht heast! Aber eigentlich auch nicht sooo toll, das steckt in einem kleinen RS3 auch locker. Hoppala, aber der Motor hat 6,7 Liter Hubraum und acht Zylinder? Oje, da müssten die meisten Konkurrenten schon kläglich den Schwanz einziehen. Die Bombe platzt aber dank Dieselpower beim Drehmoment: EINTAUSENDDREIHUNDERTSECHSUNDFÜNFZIG (1.356!) Newtonmeter desselbigen knallt die Maschine schon bei lächerlichen 1.8000 Umdrehungen mit voller Wucht auf die Straße. Mit diesem Gesamtpackerl kann man dann eh nur schlappe 16 Tonnen durch die Gegend zerren. Alles total sanft also.

Für alle Weicheier gibt es auch noch den winzigen 6,4 Liter-V8-Diesel mit 370 Hottehüs und 1.152 Newtonmetern Drehmomenterl. Das ist dann aber wirklich schon lächerlich schwachbrüstig. Wobei, als der wahre Witz entpuppt sich der immerhin 410 PS starke V8-Ottomotor. Denn der bringt nur komplett verachtenswerte 581 Newtonmeter mit aufs Tableau. Da kann ja dann meine Oma mit ihrem Rollator mehr Anhängelast ziehen.

Der Ram 3500 Heavy Duty besteht natürlich zu 98,5 Prozent aus hochfestem Stahl und hat bizarrerweise 65 Kilo durch Leichtbau abgespeckt im Vergleich zum Vorgänger. Eine Zahl, die uns angesichts dieses Monstrums mehr als nur Schmunzeln lässt. Zum Fürchten sind dann aber wieder die 750 Watt, die die 17 Lautsprecher der Harman Kardon-Anlage befeuern. Ich bezweifle jedoch, dass bei diesem Motor ein Soundtrack noch vonnöten ist.
Für echte Waschlappen gibt es auch noch den neuen 2500 Heavy Duty, sozusagen der kleine Bruder, und den 1500 Heavy Duty, das Zwergerl, das schon letztes Jahr Premiere feierte. Die sind dann aber wirklich nicht mehr der Rede wert, denn wenn schon der 2500 nur mehr neun Tonnen ziehen kann, wie depressionsgefährdet muss man dann erst im 1500 sein? Nein nein, solche Witzfigurenautos kommen uns gar nicht in die Garage, den 3500 akzeptieren wir noch gerade so als halbwegs vollwertiges KFZ.

Jakob Stantejsky

Freut sich immer, wenn ein Auto ein bisserl anders ist. Lieber zu viel Pfeffer als geschmacklos.

Weitere Beiträge

Auch interessant
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"