Lamborghini Aventador LP750-4 SV

Unter Sieben!

Die Nürburgring-Nordschleife ist wohl eine der größten Herausforderungen für Mensch und Maschine. Deshalb ist es umso erstaunlicher, wenn diese zwei Faktoren eine Zeit von unter 7 Minuten vorlegen. Geschafft haben das extrem wenige Serienfahrzeuge. Mit dem Lamborghini Aventador LP750-4 SV sind es (wahrscheinlich) drei.

Von Karl Jereb

Grüne Hölle trifft die Herausforderung, auf dem Nürburgring zu bestehen, relativ gut, denn nicht gerade wenige Menschenleben fielen dieser Rennstrecke bereits zum Opfer. Fast jedes Wochenende gibt es mehr oder weniger herbe Unfälle, sei es nun aufgrund der Witterungsverhältnisse, mangelnder Fahrkenntnis oder schlichter Selbstüberschätzung. Doch vielleicht machen gerade diese Umstände die Grüne Hölle für uns Autofreaks derart interessant. Es freut uns natürlich umso mehr, wenn erfahrene Piloten auf dem Ring zu bestehen versuchen und dabei Rundenzeiten von unter 7 Minuten hinlegen. Der Lamborghini Aventador LP750-4 SV schaffte das kürzlich.

Mystisch

Clay Regazzoni schaffte mit 7:06,4 Minuten die schnellste je gefahrene Rundenzeit auf der ursprünglichen Nürburgring Nordschleife. Die Krux an der Geschichte, durch Umbauarbeiten/Verkürzung der Strecke kann diese Zeit nicht mehr unterboten werden. 6:11,13 Minuten ist der absolute Rekord und wurde von Stefan Bellof im Werks-Porsche 956 C generiert. Was uns aber zunächst interessiert: Welche Serienwagen schafften es unter 7 Minuten? Porsche 918 Spyder mit Porsche-Werksfahrer Marc Lieb (6:57 Minuten). McLaren will uns weißmachen, dass der P1 auch unter die magische Grenze kommt, zeigte es aber nie…und dann kommt schon der Lamborghini Aventador LP750-4 SV mit 6:59 Minuten. Ja, diese Liste ist kurz. Und genau deshalb erstaunt es uns umso mehr, dass die italienischen Konsorten, die sich eher nicht auf der Rennstrecke tummeln, sondern mit makellosem Design und Sound aufwarten, aber eben abseits der Strecke, diese Zeit hinlegten. Nun ja, auf jeden Fall ein Spektakel der Sonderklasse und das dabei entstandene Video sollte in Ruhe im Rennanzug genossen werden.