Hot

M1 Concourse – die exklusive Wohnung für’s Auto inklusive Rennstrecke

Herz, was willst du mehr?

Geldbörse, du hast hier nicht mitzureden!

M1 Concourse –

die exklusive Wohnung für’s Auto inklusive Rennstrecke

Wir präsentieren den ersten Spielplatz für Autofans, die sich den großen Traum von der exklusiven Garage mit allem drum und dran erfüllen möchten und selbst auf die private Rennstrecke nicht verzichten wollen. 80 der 250 verfügbaren Eigentums-Garagen des M1 Concourse sind bereits vergeben, bevor er überhaupt eröffnet hat.

by Patrizia Zernatto

Ein Traum wird wahr…

Man sagt den Amerikanern gerne nach, dass sie oft ein wenig übertreiben, doch Hand auf’s Herz, wer würde sich so eine private Eigentums-Garage für das Auto bzw. den ganzen Rennstall nicht wünschen? Normalerweise kommen nur Rennteams in einen solchen Genuss und selbst mit viel Geld kann man sich auf den offiziellen Rennstrecken nicht einfach so einmieten. In Pontiac (die Stadt heißt wirklich so), Michigan ist das allerdings ab jetzt anders. Hier steht man kurz vor der Fertigstellung des 35 Hektar großen Racetrack Areals “M1 Concourse”. Ein Paradis für Auto Enthusiasten und Leute, die ihr Geld lieber in deine Garage als eine Wohnung investieren.

Der M1 Concours bietet aber nicht nur 250 Klima-kontrollierte Garagen für zwei bis 50 (!) Autos, sondern eine 2,4 Kilometer lange “Members Only” Rennstrecke mit herausfordernden Kurven, Steigungsunterschieden und 10 Hektar Skidpad (zu Deutsch Schleuderplatte – also für’s Sicherheitstraining). Dazu kommt dann noch die Mitgliedschaft im exklusiven M1 Club mit Restaurants, Shops und zahlreiche Events – natürlich alles auf das Thema “Auto” zugeschnitten. Im Übrigen hat der Nachbar mit Sicherheit keine Probleme mit lautem Motorenlärm oder nächtlichen Gehämmere.

Im August ist es dann endlich so weit und die ersten Eigentums-Garagen können bezogen werden. Die Preise starten bei 110.000 US-Dollar für ca. 50m2 und wer eine 280m2 Bleibe möchte, der muss 650.000 Scheinchen hinlegen. Eigentlich gar nicht so teuer, wenn man bedenkt, was man sonst für einen Track-Tag so hinlegt. Den Platz für ein so großes Areal wird man bei uns im Lande dank Bergen und Co. wohl kaum finden (oder günstig erstehen können), doch wir sind uns sicher, dass die Garagen-Boxen hier genauso schnell ausverkauft wären.

Photo & Video Credit: M1 Concourse

Patrizia Zernatto

Unter dem Pseudonym P.S. Hunter war „Pacey“ lange Zeit als US-Korrespondentin für Motorblock tätig.

Weitere Beiträge

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"