Es lebe der Sport

Milan Red: Hypersportler aus Österreich

Wenn der Wanderfalke im Sturzflug auf seine Beute zurast, kann er gut und gerne Geschwindigkeiten von bis zu 400 km/h erreichen. Mit diesem Tempo kann der Rotmilan eigentlich nicht mithalten.

Text: Maximilian Barcelli

Eigentlich. Außer man pflanzt ihm einen 6,2-Liter-V8-Motor mit vier (!) Turboladern ein. Natürlich handelt es sich beim Milan Red aber nicht um einen Greifvogel (also grundsätzlich schon auch), sondern um einen Hypersportwagen – made in Austria. Einen Hypersportwagen, der 1300 Kilogramm wiegt und 1325 PS leistet. Somit trifft in etwa ein Kilogramm auf eine Pferdestärke.

Was den Milan Red wiederum in 2,47 Sekunden von 0 auf Landstraßentempo rauschen lässt. Enden tut der Beschleunigungsvorgang erst jenseits der 400er Marke. Der Falke ist also keine Gefahr.

So viel also zur Theorie, in der Praxis bewegt sich das knapp unter zwei Millionen Euro teure Geschoss quasi noch nicht. Aber es sieht gut aus. Die giftige Front erinnert tatsächlich an einen Greifvogel – und ein bisserl an den Lada Ravan. Insgesamt soll eine Kleinserie von 99 Exemplaren entstehen, 18 Automobilisten haben bereits zugeschlagen.

Bilder: © MILAN Automotive