Neuer 911 gegen Audi R8, Nissan GT-R Nismo und BMW M850i

Kaum ist die neue Generation des Porsche 911 gelandet, muss sie sich schon beweisen. Das Drag Race des YouTube-Channel Carwow erweist sich als echter Härtetest.

Text: Maximilian Barcelli

Wieso dem so ist, wird bei dem Blick auf die Kontrahenten des Porsche 911 Carrera 4S klar: Als Leistungsschwächster (abgesehen vom Zuffenhausener) geht der BMW M850i ins Rennen. Der V8 ist doppelt zwangsbeatmet, aus den 4,4 Litern Hubraum werden imposante 530 PS gequetscht. Damit leistet der aktuell stärkste 8er (ein M8 kommt noch) bereits ganze 80 PS mehr, als der Porsche. Die Beschleunigungswerte sprechen trotzdem für den ikonischsten Sportwagen der Welt: In nur 3,4 Sekunden geht’s mit Sport Chrono Paket auf 100 km/h, beim BMW M850i vergehen noch weitere 0,3, bis Landstraßentempo erreicht ist.

Der Zweitstärkste in der Runde ist dem 911er allerdings nicht mehr „nur“ in Sachen Leistung überlegen, auch den Paradesprint absolviert er schneller. Nicht umsonst wird der Nissan GT-R als Godzilla betitelt – und gefürchtet. Der König der Viertelmeile wuchtet als Nismo 600 Pferdchen auf die Straße, mit einem Fabelwert von 2,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h deklassiert er sogar den neuen Audi R8 performance (3,1 Sekunden).

Der Ingolstädter komplementiert die Runde auch. Mit 620 PS leistet er nicht nur 20 mehr als der GT-R, sondern bereits ganze 170 mehr, als der Elfer. Die Siegeschancen stehen für den Porsche schlecht, macht aber nix. Denn trotz der fundamentalen Leistungsdifferenz, hält der 911er sauber mit und beeindruckt – in Anbetracht der Tatsache, dass der Carrera S in der Elfer-Palette eher das untere Ende markiert, ganz besonders. Wir freuen uns jedenfalls auf den 992 Turbo S.

Beitragsbild: © Carwow