24h Nürburgring

Überholmanöver auf Gras bei 275 km/h

Eine Runde Vollgas auf dem Nürburgring zählt zum Herausforderndsten, was der Rennsport hergibt. Das 24 Stunden-Rennen in der Grünen Hölle muss die Nerven und das Können aller Beteiligten bis zum Alleräußersten spannen. Kévin Estre macht all das offenbar nichts aus, denn er hat noch genug Reserven, um mit 275 km/h ein Überholmanöver am Gras anzuzetteln.

Text: Jakob Stantejsky / Foto: Proyecto Motorsport

Nach 5 Stunden und 16 Minuten sah der französische Racer im Porsche 911 GT3 R auf der Döttinger Höhe seinen Moment gekommen, den im Mercedes-AMG GT3 sitzenden Dirk Müller um seine Position zu erleichtern. Die Lücke schloss sich rasch und soweit sah aus der Vogelperspektive auch alles ganz entspannt aus. Doch dann zieht Müller, um einem zu Überrundenden auszuweichen, nach links, wo Estre gerade seine Schnauze hineinschiebt. Seeeeehr weit nach links zieht er sogar, man könnte ihm fast böse Absicht unterstellen.

Die meisten Fahrer würden angesichts einer Geschwindigkeit von rund 275 km/h und dem drohenden Grasstreifen dann wohl zurückstecken. Aber nicht Kévin Estre. Der Franzose traut sich den Stunt zu und rast mit zwei Reifen auf dem Asphalt und zwei in der Wiese an Müller vorbei zur Rennführung. Gebracht hat das spektakuläre Manöver in der Endabrechnung leider nix. Denn Estres Teamkollege Laurens Vanthoor handelte sich und dem Team später eine saftige Zeitstrafe für Geschwindigkeitsübertretung in einer 120 km/h-Zone und Ignorieren gelber Flaggen ein. Gefreut hat sich mit Audi der lachende Dritte, die Ingolstädter konnten den Sieg an sich reißen.