Porsche 911, Ford Mustang und Mini Cooper

Uhren aus verschrotteten Autos

Uhren und Autos, diese Liebesgeschichte hat seit Jahrzehnten Tradition. Zu fast jedem ikonischen Fahrzeug gibt es eine passende Uhr, in der jüngeren Vergangenheit erreicht dieser Uhrenwahn neue Dimensionen. Die coolsten Autouhren haben wir jetzt gefunden, denn die wurden tatsächlich aus Autos gemacht – und zwar aus Legenden: Porsche 911, Ford Mustang, Mini Cooper.

Text: Jakob Stantejsky / Fotos: REC Watches

The 901 – Porsche 911

Keine Angst, die Leute von REC Watches sind nicht hergegangen und haben einen Elfer mit dem Hammer zerlegt, um aus den Fetzen hübsche Uhren zu basteln. Tatsächlich dienten bereits zerstörte 911er als Materiallieferanten, deren Einzelteile ein zweites Leben als Armbanduhr fanden. Da so ein Sportwagen aber auch als Schrotthaufen oft nicht gerade billig ist, kostet das Ergebnis stolze 1.695 Dollar – dafür ist die Lieferung gratis dabei!

The P-51 – Ford Mustang

Wer es eher mit markigen Muscle Cars statt flinken Europäern hält, der braucht die P-51 am Handgelenk. Denn dieser Chronometer besteht gänzlich aus Mustangs, die Ikone lebt also fröhlich tickend weiter und für immerhin 1.495 Dollar kann sie sich jeder anschnallen.

The Mark I – Mini Cooper Mark I & II

Vintage-Minis haben genauso Kultstatus wie die rassigen Sportwagen von weiter oben. Da es jedoch deutlich mehr englische Winzlinge gab und die Anschaffung ihrer Teile sicher nicht so aufwendig ist wie jene eines 911ers, kann man die Mark I schon um wohlfeile 395 Dollar sein Eigen nennen. Das geht ja schon fast in Richtung Weihnachtsgeschenkskategorie.

The Cooper – Austin Mini Cooper

Und weil es offenbar gar so viele schrottreife Minis gibt, schießen die Amerikaner noch um 345 Dollar die Cooper nach, die ebenfalls aus Vintage-Minis besteht und ebenso wie alle anderen genannten Uhren jeweils ein Unikat ist.

Unten könnt ihr übrigens im Video verfolgen, wie die P-51 entsteht – offenbar hat Ford selbst auch einen Narren an den stylishen Chronometern gefressen.