Das Gemetzel als Video

Der Koenigsegg Regera im Crashtest

Die Daten zum Koenigsegg Regera lesen sich wie der feuchte Traum eines Autonarren: Ein 5 Liter-Biturbo-V8 spuckt atemberaubende 1100 PS aus, dazu drei Elektromotoren, die zusätzlich 700 Pferde auf die Straße schicken. Ein herkömmliches Getriebe braucht er nicht, die Leistung wird ohne Verlust in die Gummis geschossen. Das klingt jetzt alles sehr etepetete und abgehoben, aber der Regera kann auch einstecken – und zwar gewaltig, wie dieses Video zeigt.

Text: Jakob Stantejsky / Foto: Koenigsegg

Wer in nur 10,9 Sekunden auf 300 km/h beschleunigt, der braucht allerdings auch ein gutes Sicherheitsnetz. Da der Regera mit 80 Exemplaren außerdem als Serienauto zählt, müssen ja all die strengen Auflagen erfüllt werden. So schmerzhaft es auch ist, ein solches Wunderwerk der Technik dabei zu beobachten, wie es brutal beharkt wird – der Respekt vor dem schnellen Schweden steigt bei mir umso mehr. Den normalen Crashtestablauf kennt ihr alle wahrscheinlich, da sind keine großen Überraschungen dabei. Aber dass der Regera einem fetten Hammer so stoisch standhält und auch mal locker über Gehsteigkanten rumpeln kann, das überrascht mich dann doch.

Aber seht es euch einfach selbst an! Ich sitze hier derweil und fantasiere darüber, was für eine gestörte 0-400-0-Zeit der Regera wohl hinlegen könnte, wenn schon der Agera RS nur knapp 37 Sekunden dafür benötigt…