• Steck’s ihm rein

    Der Renault Trafic im Siedel-Test

Der neue Renault Trafic ist ein Grundehrlicher. Denn ein Kastenwagen ist der vielleicht letzte Vertreter der „Wenn du mir mit Design kommst, dann hau‘ ich dir die Nüsse breit“-Fraktion. Der muss vor allem eines, herhalten. Wenn er das gut kann, dann ist er der beste Freund des Menschen.

von Rainer Behounek, Fotos: Maximilian Lottmann

Der neue Renault Trafic im Hard-Facts-Check. Aus diesem Grund habe ich ihn so gebraucht, wie er es haben will. Und damit meine ich nicht Altglas zum Container oder den Tofu-Bircher-Müsli-Einkauf nach Hause bringen. Eher das Haus woanders hinbringen. Aber alles der Reihe nach.

Die Vorbereitung

Ausziehen, jetzt. Aber wie? Mit einem Übersiedelungsdienst. Klar, dann hat man statt einer alten Vase ein neues Puzzle. Also selber machen. Viele von uns kennen das: Stühle, Tische, Couch, Betten, Kommoden, Schränke und deren Inhalt verteilen sich in einer Wohnung zwar angenehm, verdichtet sorgen sie für ein platztechnisches Problem: Wohin mit all dem Kram? Und da kommt der Trafic ins Spiel, der, wie bestellt, von Renault gerade neu auf den Markt gekommen ist.

Damit für jeden etwas dabei ist, gibt es das französische Nutztier in verschiedenen Ausführungen: lang mit normalem Dach, lang mit hohem Dach, nur als Radgestell, und und und. Unserer trägt den Zusatz L1H1, also normale Länge (4,999 Meter) und Höhe (1,971 Meter). Die Laderaumlänge ist dabei 2,537 Meter lang und die Innenhöhe misst 1,387 Meter. Da gehen 5,2 Kubikmeter rein! Nix Liter, dafür ist der 80-Liter-Tank da. Soweit zum motorisierten Kumpel.

Erster Akt

Hände in die Hüften und gemma – der ernste Blick durchs Wohnzimmer, die aufgekrempelten Ärmel, die alte Hose – der Typ strahlt es aus: Er hat keinen Plan, wo er anfangen soll. Ich mache die ersten Regale auf und schon kommt mir mein altes Ich vor Augen: „Ah geh, Regale sind zum reinlegen da, nicht zum ausmisten.“ Ein Blick aus dem Fenster und alles ist wieder gut. Der Trafic steht da unten und wartet, so als wolle er sagen: „Bring das Zeug mal runter, das bekommen wir sicher schon irgendwie hinein“. Und genauso mach ich es. Einfach runter, einfach rein. Der Trafic ist die automobile Effilierschere – gekonnt kaschiert er jedes siedlerische Unvermögen auf herrlich einfache Art und Weise.

Was gleich am Anfang stört: Die Türgriffe sind zwar aus robusten Kunststoff gefertigt, gehen aber schwer auf. Ich geh mit zwei Kartonkisten in den Händen auf den Trafic zu, reiß am Griff an und mir die Kartonkiste aus. Zack, der ganze Müll am Boden. Jeder Übersiedler gelangt während des Um-Ein-Räumens an einen Punkt, an dem er am liebsten das ganze Zeug einfach zur hiesigen Müllsammelsstelle bringen und sich alles neu gekauft zur neuen Behausung bringen lassen würde. Weil es ja richtig mühsam ist.

Der Trafic ist die automobile Effilierschere – gekonnt kaschiert er jedes siedlerische Unvermögen

Zweiter Akt

Ich räume ein, die Chefin des Hauses sieht, wie ich einräume und im nächsten Moment räumt sie ein. Auch OK. Der Trafic ist weit von Design-Schnickschnack entfernt – gerade Kanten und Linien stellen so viel Raum wie möglich zur Verfügung. In Zahlen ausgedrückt, schaut der Trafic folgendermaßen aus:

Laderaumvolumen: 5,2 Kubikmeter

Laderaumlänge 2,537 Meter

Durchlass Schiebetür 0,907 Meter

Innenhöhe Laderaum 1,387 Meter

Innenbreite zwischen den Radkästen 1,268 Meter

Die Laderaumlänge lässt sich sogar erweitern. Durch eine Klappe in der Bordwand lassen sich die Rohre/Regale/Platten bis in die Fahrerkabine schieben. Wer noch mehr braucht, verriegelt einfach die linke Tür, lässt die rechte offen und schon sind der Länge keine Grenzen gesetzt.

Innen sorgen zig Ösen und Löcher in den Wänden für alle möglichen Befestigungsvarianten. Alles bleibt dort, wo es hingehört und werde ich morgen Installateur/Tischler/Schlosser/Techniker dann hänge ich meine Kästen und Regale rein und weiß, die halten bombenfest.

Dritter Akt

Wichtig: Vor der Fahrt alles gut verstauen und verzurren. Es gibt nichts schlimmeres als während der Fahrt die irrsten Geräusche aus dem Laderaum zu hören und nicht anhalten zu können. Der BiTurbo Dieselmotor ist ein Traum. 120 PS gehen richtig angenehm, das 6-Gang-Schaltgetriebe ist genau in der richtigen Höhe und die Lenkung ist direkt. Auch richtig genial: Hat man sich in eine Situation hineinrangiert, aus der man weder rauskann noch – sieht, dann bietet die Beifahrersonnenblende einen riesigen Spiegel, der dort hinblickt, wofür der Hals zu kurz ist.

Was er kostet ist je nach Anforderung unterschiedlich, der Siedel-Kumpel Trafic L1H1 mit dem 120 PS Diesel startet bei 23.400 Euro. Aufmagaziniert mit Klimaanlage, Tempomat, Navi, dem genialen Wideview Mirror-Sonnenblendenspiegel und der Metallic-Farbe liegt er anschließend bei genau 25.740 Euro.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>