Neue Corvette C8 stellt sich dem Dodge Demon

Böse Zungen behaupten ja, dass Ami-Schlitten zwar längsdynamisch auf Krawall gebürstet sind, aber wehe dir eine Kurve tut sich vor einem auf. Ob man diese Meinung jetzt vertritt oder nicht – zumindest ihr Drag-Race- und Burnout-Talent ist schwer zu bestreiten.

Text: Maximilian Barcelli / Beitragsbild: Throttle House via YouTube Screenshot

Insbesondere, wenn es sich um ein Muscle-Car wie dem Dodge Demon handelt: Die ärgste Ausartung der Challenger-Reihe leistet knapp über 850 PS! Erwirtschaftet werden die von einem Motor, der der Fridays-for-Future-Fraktion einen Schauer über den Rücken laufen lässt: Acht Zylinder, auf die sich fette 6,2 Liter Hubraum verteilen und von einem Kompressor unter Druck gesetzt werden. Und da soll die Basis-Corvette mithalten können?

Die hat sich ja mit dem Generationenwechsel neu erfunden: Statt Front- gibt’s jetzt Mittelmotor, was besonders der Querdynamik gut tut. Aber um die geht’s nicht. Also: Kann die Corvette C8 gegen den Dodge Demon, der die Viertelmeile offiziell in 9,65 Sekunden gemeistert hat, überhaupt irgendwas ausrichten? Die überraschende Antwort: Ja! Wobei so überraschend das bei genauer Betrachtung auch nicht ist, immerhin verfügt auch die Corvette über einen V8 mit 495 PS. Und 850 PS müssen über die Hinterachse auch erst einmal in Vortrieb umgewandelt werden. Wobei es im konkreten Fall ja nicht einmal 850 PS sind, sondern „nur“ rund 800. Dieser Demon trinkt nämlich kein Super Plus.