Heckschleuder

AMG A 45 geht quer!

Quer geht mehr. Das hat Affalterbach jetzt wohl auch erkannt, wie ein neues Video zeigt. Hauptdarsteller? Der driftende AMG A 45.

Text: Maximilian Barcelli

Der neue Mercedes-AMG A 45 wird sich in den elitären Club der quergehenden Kompaktsportwagen dazuzählen dürfen, wenn er 2019 auf den Markt kommt. Bekannter Vertreter dieses Kreises ist beispielsweise der Ford Focus RS. Der Allradler lässt sich via Knopfdruck zur waschechten Heckschleuder transformieren.

Viele Details zum AMG A 45 sind bis dato nicht bekannt. Klar ist aber: Der zweitgünstigste AMG wird von einem zwangsbeatmeten Vierzylindermotor angetrieben. Der soll über 400 PS (laut einem Leak sollen es im S-Modell sogar 421 PS sein, während die Basis mit 387 Pferdchen auskommen muss) aus seinen zwei Litern Hubraum quetschen. Damit würde der Kompaktsportler aus dem Hause Daimler den Audi RS 3 als stärksten im Segment ablösen. Was der kleine Affalterbacher auch noch kann, was dem RS 3 verwehrt ist: Quer gehen. Und wie!

Den Popsch des A 45 wegrutschen zu lassen scheint kinderleicht zu sein. Das vermittelt jedenfalls der ungewöhnliche Weihnachtsgruß von AMG. Der A 45 wird genau wie der Focus auf Testosteron mit einem Drift-Modus ausgestattet. Das bestätigte AMG-Chef Tobias Moers schon letztes Jahr. BMW sollte sich so oder so warm anziehen – besonders in Anbetracht der Tatsache, dass der neue 1er anders als sein Vorgänger nun mit quer eingebauten Motoren und Frontantrieb daherzischt. Bye, USP!