Die Stuntney Bridge

Diese Brücke hat schon 160 LKW auf dem Gewissen

Also ich sag’s euch, wie es ist. Wenn ich in meinem LKW durch die Gegend tschundere und irgendwann auf eine Brücke zufahre, überlege ich mir schon zweimal, ob sie hoch genug für mein Vehikel ist. Vor allem, wenn sie gefährlich niedrig wirkt. Und nochmals mehr, wenn sie von oben bis unten in neongelb beklebt ist und zwei riesige Höhenangaben darauf prangen. Aber offenbar bin ich einfach komisch.

Text: Jakob Stantejsky / Fotos: Network Rail

Denn die Stuntney Bridge in Ely, Cambridgeshire, England, hat seit 2009 schon 160 LKW auf dem Gewissen, deren Fahrer augenscheinlich das frontale Rasen gegen eine Eisenbahnbrücke als Freizeitsport für sich entdeckt haben. Oder vielleicht sind sie auch nur auf eine Krankschreibung aus. 2,7 Meter beträgt die Durchfahrtshöhe der Brücke, also schon in einem PKW wirkt sie garantiert unangenehm niedrig. Wie man allerdings in einem LKW sitzen kann und sich dann immer noch mit vollem Karacho in der Stuntney Bridge einbaut, ist mir ein echtes Rätsel. Nämlich nicht so, dass man es mal ganz langsam probiert, weil man die genaue Höhe des eigenen Fahrzeugs verwerflicherweise nicht kennt. Nein, wenn dann muss es mit Schwung gehen, weshalb die Brücke auch des öfteren für Straßen- und Zugverkehr gesperrt ist, weil wieder irgendein Genie der Physik eine lange Nase drehen wollte.

Umgerechnet 15.635 Euro kostet so ein LKW-Kuss übrigens durchschnittlich, also ein echtes Schnäppchen. 160 Crashs in zehn Jahren bedeuten übrigens 16 pro Jahr, beziehungsweise 1,33 pro Monat. Da kann man wirklich nicht mehr von Zufall sprechen, sondern nur mehr von der Dummheit der Menschen. Aber die ist ja nichts Neues…