Fast unverletzt

Fahrer übersteht 12 Meter-Sturz in Tesla Model 3

Wenn über Teslas diskutiert wird, findet sich garantiert immer jemand, der die Verarbeitungsqualität der amerikanischen Elektroautos bemängelt. Aber egal ob das eine oder andere Scharnier jetzt nicht superwertig ist oder halt doch, in Punkto Crashsicherheit scheint das Model 3 ganz gut unterwegs zu sein. Sonst wäre der Fahrer bei diesem Unfall garantiert nicht einfach ausgestiegen.

Text: Jakob Stantejsky / Foto: KPTV FOX 12 Oregon

Laut Polizei hatte der Fahrer wohl einen Anfall oder einen ähnlichen medizinischen Zwischenfall, weswegen er in Portland, Oregon, von der Straße abkam, über eine Böschung 12 Meter in die Tiefe stürzte und auf einem Kinderspielplatz aufschlug. Glücklicherweise ereignete sich das Geschehen immerhin früh am Morgen, sodass noch keine Kinder anwesend waren. So ramponiert die Außenhaut des Tesla Model 3 auch ist, die Passagierkabine wirkt doch recht solide.

Zum Leidwesen aller Elektroautobefürworter brach wenig später, nachdem der Fahrer auf eigenen Beinen und ohne schwere Verletzungen dem Wrack entkommen war, in den Batterien des Model 3 ein Feuer aus, das jedoch recht rasch gelöscht werden konnte. So robust sich der Tesla also auch gezeigt hat, die gute „Werbung“ für die Sicherheit des Autos im Unfallfall bekommt so doch einen recht unliebsamen Beigeschmack. Schließlich äußern viele Menschen gerade beim Thema Batterien und Sicherheit oft große Bedenken. Unterm Strich sind wir alle jedoch vor allem froh, dass niemand ernsthaft verletzt wurde.