Schnellster Autodiebstahl aller Zeiten

Gone in less than 60 Seconds

Der schnellste Autodiebstahl aller Zeiten fand in England statt: Eine Diebsbande lässt Nicolas Cage im legendären Benzinstreifen „Gone in 60 Seconds“ alt aussehen. Sie klauen einen wertvollen Ford Escort in abgebrühtester Profimanier.

Wer beim Plot von „Gone in 60 Seconds“, dem Autostreifen ausm 2000er-Jahr wo für jeden automobilen Geschmack ein begehrlicher Flitzer eine Rolle spielt, immer ungläubig die Stirn gerunzelt hat wird jetzt eines besseren belehrt. Man kann Autos tatsächlich in weniger als 60 Sekunden klauen, wenn man sich nicht mit langwierigen zu knackenden Dingen wie Zündschlössern aufhält. Funktioniert folgendermaßen:

Turbo-Klau mit dem Brecheisen

Man nehme einen Land Rover Defender – am Schauplatz des Verbrechens (England) ein gängiges Arbeitsvehikel – als britisches Brecheisen auf vier Rädern und rausche mal mit dem vollen Gschäft ins Gschäft. Jenes welches nämlich, das feine Klassiker im Schauraum vorrätig hat. Das Objekt der Begierde: ein Ford Escort Baujahr 1972 a.k.a. „Hundsknochen. Dieses spezielle Exemplar (mit dem britischen Kennzeichen „DAD 422K“ – die Polizei in Surrey wäre über einen Hinweis sehr dankbar) hat einen feinen V8 Rennmotor an Bord und repräsentiert einen Wert von etwa 120 000 Britischen Pfund. Bei einem Rennwagen ist der Abschlepphaken sogar mit einem Pfeil markiert, da schnell das Seil dran und in einer waghalsigen Aktion (bei der man auch richtig gut ausparken können muss) durchs zuvor zerdepperte Schaufenster rausbugsieren. Das ganze war in nicht mal 50 Sekunden erledigt – was die Diebsbande mit dem nicht gerade unauffälligen Renner jetzt vorhat (am internationalen Markt anbieten ist wohl eher nicht so), bleibt unklar.