Beiträge

Fusion: Porsche 911 und Dodge Charger Daytona

Nicht jedes Kultauto hat seinen Status mit makelloser Schönheit errungen. Gerade polarisierende Charakteristika verhelfen einem Wagen oft zu einem Platz in der Hall of Fame. So auch beim Dodge Charger Daytona, dessen gigantischer Heckspoiler vieles ist, aber sicher nicht allseits beliebt.

Text: Jakob Stantejsky / Foto Header: Marcell Sebestyen

Verständlich, denn so hundertprozentig ästhetisch ist der gefühlt einen Meter hohe Spoiler nicht so wirklich. Aber legendär ist er, zweifellos! Sicher auch, weil dieses Modell nur ein Jahr lang, nämlich 1969, gebaut wurde. Es handelt sich also um eine superseltene Rarität. Weniger rar, aber dennoch genauso kultig ist der Porsche 911, der gerade in seiner achten Generation für Furore sorgt.

Foto: Marcell Sebestyen

Marcell Sebestyen, seines Zeichens Exterior Designer bei Kia Europe, postet auf seiner Instagram-Seite gerne Skizzen und Renderings, bei denen er seiner automobilen Fantasie freien Lauf lässt. Sein aktuellster Post sticht mit besonders hohem Kultpotenzial ins Auge: Der aktuelle Elfer wird zum 911 Daytona umgemodelt. Wie das geht? Na zuerst muss natürlich ein riesiger, aber dennoch delikater Spoiler auf den Popsch. Dann wird die Schnauze noch ein bisschen angespitzt und die eigenwillige Fusion ist deutlich zu erkennen.

Mit standesgemäßer Aero und entsprechenden Gummis sieht dieser 911 dann eigentlich wie ein echter Rennstreckenbolide aus. Simpel, knackig und mit ordentlich scharf. Bleibt zu hoffen, dass Herr Sebestyen solche Visionen bald bei Kia umsetzen darf …

Wird der neue BMW M4 so aussehen?

Nachdem BMW auf der IAA im September das Concept 4 vorgestellt hat, können wir den neuen 4er kaum noch erwarten. Denn einerseits sind wir von der Formensprache begeistert, andererseits allerdings von den endgültig irrwitzigen Nieren entsetzt. Ob uns dieses Rendering des kommenden M4 da beruhigt oder vollends in den Wahnsinn treibt, müssen wir noch entscheiden.

Text: Jakob Stantejsky / Foto: Andrei Avarvarii

Erstellt wurde das Rendering von Andrei Avarvarii, seines Zeichens Experte auf dem Gebiet der automobilen Zukunft. Er hat das Concept 4 hergenommen und ihm eine schneidige M-Behandlung verpasst. Vom Coupéschwung über die zackigen Felgen bis hin zu den aggressiven Lufteinlässen können wir uns auch voll und ganz mit seiner Vision eines M4 identifizieren. Um nicht zu sagen wir würden am liebsten sofort einsteigen. Doch auch die zu einem gigantischen Ganzen verschmolzene Monsterniere des Konzeptfahrzeuges hat der Künstler mitgenommen. Verständlich, schließlich stammt die Idee von BMW selbst. Aber wie das ausschaut…

Wobei, zugegebenermaßen wirkt der unfömige Grill zwischen all den aerodynamischen Falzen gar nicht so fehl am Platz. Beim M4 könnten wir uns die Geschichte sogar vorstellen – sind aber auch ohne nicht traurig.

Rein technisch ist Vorfreude auf jeden Fall angesagt. Denn ersten Gerüchten zufolge soll der neue M4 mit rasanten 473 PS an der Hinterachse zerren. Außerdem wird eine Competition-Variante mit 503 PS und deaktivierbarem Allradantrieb erwartet.  Und sind wir sich uns einmal ehrlich: Sobald man in dem Ding dann mal drinsitzt, ist die Niere wirklich völlig wurscht.

Das ist der Miura fürs 21. Jahrhundert

Der Lamborghini Miura ist und wird immer eines der ikonischsten Autos aller Zeiten bleiben. Zu wunderschön ist sein Design, das mittlerweile Legendenstatus erlangt hat. Jetzt hat Render-Artist Pedro Ruperto einen modernen Miura entworfen und wir sind hellauf begeistert.

Text: Jakob Stantejsky / Foto Header: Pedro Ruperto

Bei Neuauflagen so richtiger Kultautos kann man es Nostalgikern meist kaum recht machen. Denn eigentlich ist jede kleine Veränderung schon zu viel des Guten. Wir hätten halt alle gern das Original zurück. Aber wir verstehen Rupertos Ansatz nicht als Ersatz, sondern als Neuinterpretation: Wenn Lamborghini heute den Miura bauen würde, wie sähe das dann aus?

Der Künstler hat sich sichtlich Gedanken gemacht. Denn auch wenn die Form der Ikone weitgehend erhalten bleibt, so erinnern die zackige Schürze und die schmalen LED-Scheinwerferschlitze doch deutlich mehr an Hurácan, Aventador und Konsorten. Trotz allem erkennt man den Miura ganz deutlich wieder und genau darum geht es ja. Einer Legende von damals neues Leben von heute einhauchen. Wir sind uns sicher, dass betuchte Kunden auf aller Welt ihre Platin-Kreditkarte ganz rasant zücken würden, sobald sie diesen Miura kaufen könnten.

Der Audi RS6 als Pickup

Der neue Audi RS6 hat bei seiner Enthüllung allerorts für Staunen und Bewunderung ob seines superaggressiven Designs gesorgt. Doch es geht noch besser. Denn wie cool wäre es, wenn es den Brutalo-Kombi auch als Pickup gäbe? Gar nicht cool? Auch wurscht, hier ist er!

Text: Jakob Stantejsky / Foto Header: X-Tomi Design

Unser heißgeliebter Render-Designer X-Tomi hat den RS6 seiner Heckklappe beraubt und sie, sowie Kofferraum und zweite Sitzreihe, durch eine Ladefläche ersetzt. Dazu noch ein schönes Giftgrün und fertig ist der schärfste und flachste Pickup der Welt. Denn die Mühe, das ganze auf ein entsprechendes Fahrwerk zu setzen, hat sich der Künstler gespart. Das ist einerseits zwar schade für uns, aber andererseits wären so schnittige Sport-Pickups ja vielleicht eine neue Marktlücke. 600 PS und ein derart leichtes Heck ergeben sicher eine explosive Mischung.

Also Audi: Bauen! Damit landet ihr den nächsten Verkaufsschlager! Bin ich mir todsicher …

Die neue Corvette als Shooting Brake

Während wir alle noch ganz benommen von der fantastischen Aussicht auf die Chevrolet Corvette C8 mit ihrem Mittelmotor sind, gibt uns Render-Artist X-Tomi schon Nachschub für die feuchten Träume.

Text: Jakob Stantejsky / Foto: X-Tomi Design

Fest stehen schonmal zwei Dinge. Erstens wird diese Corvette nie Realität werden. Zweitens widersprechen sich die Konzepte Mittelmotor und Shooting Brake sowieso auf das Heftigste. Denn wenn eh schon der Motor hinten sitzt, wozu dann genau dort noch Platz schaffen, wo es eh schon circa 100.000 Grad hat und der Sound mit 500 Dezibel auf alles einprügelt, was sich ihm in den Weg stellt? Ein guter Platz für Kindersitze und Hundeboxen schaut anders aus.

Das ist uns aber alles völlig wurscht, schließlich geht es bei diesem Rendering um den Spaß an der Freude und davon haben wir jeweils reichlich beim Beäugen des Kunstwerks. Aber wer weiß, vielleicht werden Shooting Brakes ja der nächste große Trend nach den SUVs? Dann bauen Ferrari, Aston Martin und Co. plötzlich doch fetzige Shooting Brakes statt unförmiger Elefanten.

So könnte der Tesla Pickup ausschauen

Sieht so das Corvette C8 Cabrio aus?



8 Sportwagen als SUVs