Hot

Unzertrennlich: Uhrenhersteller TAG Heuer und der Motorsport

Die Autavia – eine Legende kehrt zurück

Unzertrennlich:
Uhrenhersteller TAG Heuer und der Motorsport

TAG Heuer stellt nicht nur erstklassige Luxusuhren her, sondern engagiert sich bereits seit der Firmengründung auch in der Sportwelt. Einige Sportuhren von TAG Heuer sind längst Kult geworden, so die TAG Heuer Monaco oder die TAG Heuer Carrera. Jetzt kommt eine der bekanntesten Armbanduhren, die Heuer Autavia, zurück. Aber nicht nur das, wir können sogar abstimmen, wie die neue Autavia aussieht.

by Patrizia Zernatto

Autos und Uhren, Uhren im Auto. Sie unterscheiden sich in Größe und doch haben Uhren und Autos viel gemeinsam: Räder, Getriebe, Kupplungen, Bremsen, Schrauben, Stifte, Lager…, beide brauchen gelegentlich mehrere tropfen Öl auf ihre mechanischen Teile, um wie geschmiert zu laufen, beide sind hochentwickelt, komplex wie wenige andere Produkte des täglichen Lebens, voller Raffinesse, von Designern geschaffen, sehr präzise, basierend auf höchster Ingenieurskunst und Qualität, ihre Verlässlichkeit ist eine Errungenschaft des letzten Jahrtausends. Die Anforderungen an Sportwagen und Chronographen zeigen Überschneidungen, beide werden gemessen an Leistung, Funktion, Stil und Markenwert.

RNO MICHAEL HASLINGER

Sportliches Design und zukunftsweisende Technologie

Seit über 150 Jahren stellt TAG Heuer erstklassige Taschenuhren und Armbanduhren her. Bereits früh sorgten die Uhren aus dem Hause Heuer für großes Interesse in der Technikwelt und der Sprung zum Motorsport ist da nicht mehr weit. Bis heute pflegt TAG Heuer eine enge Verbindung zu Sport- und Rennsportveranstaltungen auf der ganzen Welt. Der Uhrenhersteller ist aber nicht nur für aktives Sponsoring, sondern auch für erstklassige Sportuhren und professionelle Zeitmesser bekannt. Die Formula 1 Kollektion entstand in Anlehnung an die enge Zusammenarbeit zwischen TAG Heuer und Rennsport. Von 1992 bis 2003 war TAG Heuer sogar der offizieller Partner und Zeitnehmer der Formel 1.
Niki Lauda und Clay Regazzoni bei der Sponsorvertragsunterzeichnung mit Jack W. Heuer 1974.
Steve McQueen mit Heuer Monaco am Arm und Heuer Logo auf der Schulter aus dem Film Le Mans von 1970.
Heuer erschuf Klassiker wie die Autavia, Carrera, Camaro, Calculator, Cortina, Daytona, Monaco, Monza, Silverstone und Verona und machte so das schweizer Unternehmen weltbekannt. Er weiß einfach ganz genau wie man aufsehen erregt. Das Unternehmen unterstützt weltberühmte Sportler sowie das McLaren-Formel-1-Team, selbst Steve McQueen trug eine TAG Heuer Monaco im Motorsportfilm „Le Mans“. Aber wie kam die Monaco an das Handgelenk des Schauspielers im Film über das 24 Stundenrennen? McQueen trug eine Kopie von Rennanzugs von Jo Siffert mit dem Heuer Logo auf der Brust und er entschied sich spontan, die Monaco ebenso im Film zu tragen. Durch die geniale Produktplatzierung entstand faszinierender Weise die seit damals anhaltende Werbung. 2008 sicherte sich Lewis Hamilton in einem Herzschlagfinish in Brasilien den Weltmeistertitel für McLaren. Auf Fotos trägt er stolz die TAG Heuer Carrera.

Der Autavia Cup

Die Bezeichnung Autavia setzt sich aus den Wortteilen AUT von Automobile und AVIA von Aviation zusammen. Somit ist der Name selbsterklärend, da die Autavia Serie sowohl Elemente aus dem Rennsport als auch aus der Luftfahrt geschickt aufnimmt und verarbeitet. 1962 entwickelte Jack W. Heuer seinen ersten Chronographen mit Autavia Schriftzug über dem Heuer Zeichen auf dem Zifferblatt. Heute noch erfreut sich der Zeitmesser als markante Vintage-Uhr nach wie vor großer Beliebtheit unter den Heuer-Sammlern.
Und jetzt kommt die Autavia wieder zurück: 16 Modelle, davon 12 der original Designs und vier komplett neue Modell-Ideen, stehen beim Autavia Cup zur Auswahl für die neue Autavia. Die erste Runde des Votings läuft bereits, aber man hat noch bis Ende März Zeit um seine Stimme dafür abzugeben. Am 18 April wird dann das Gewinner-Modell gelüftet und schon 11 Monate später soll das Meisterwerk, das übrigens um die 2.500 Euro kosten soll, auf der Baselword 2017 präsentiert werden. Wer für die Gewinneruhr abstimmt, der hat sogar die Chance einen der TAG Heuer Preise zu gewinnen. Zwar wird keine der Uhren hergeschenkt, aber der erste Platz gewinnt immerhin einen vintage Travel Bag, eine Lederjacke und eine Geldbörse im Racing Look.
Jo Siffert mit der Autavia Chronomatic am Handgelenk.

Live from California

Die folgenden Fotos stammen alle aus dem P.S. Hunter Privatarchiv und hier trage ich ebenso stolz wie Siffert oder Hamilton (leider ohne Weltmeistertitel) meine TAG Heuer Formula 1, eine Uhr im dynamischen Motorsport-Look. Ganz egal ob hinterm Steuer, in der Luft, ein Ausgehen oder beim Arbeiten… sportlich elegant geht einfach immer. Die charakteristische Details im Design des Gehäuses und des Zifferblatts ähneln dem Armaturenbrett im Cockpit eines Rennwagens, selbst die klassischen Rennstreifen sind zu finden. Mit dieser Kollektion kann man seine Verbundenheit zum Motorsport wirklich formschön zum Ausdruck bringen.

…Vielleicht bekomm‘ ich ja auch noch einen Sponsor-Vertrag…
Steve McQueen mit Heuer Monaco am Arm und Heuer Logo auf der Schulter aus dem Film Le Mans von 1970.

TAG Heuer Formula 1 Lady

Steve McQueen mit Heuer Monaco am Arm und Heuer Logo auf der Schulter aus dem Film Le Mans von 1970.
Steve McQueen mit Heuer Monaco am Arm und Heuer Logo auf der Schulter aus dem Film Le Mans von 1970.

Patrizia Zernatto

Unter dem Pseudonym P.S. Hunter war „Pacey“ lange Zeit als US-Korrespondentin für Motorblock tätig.

Weitere Beiträge

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"