Aston Martin Valkyrie-Killer

Baut Lamborghini bald ein Hypercar?

Dass Lamborghini nicht gern übertrumpft wird, ist fester Bestandteil der Firmengeschichte. Schließlich fing man in Sant‘ Agata Bolognese nur deshalb an, Sportwagen zu bauen, weil man zeigen wollte, dass man es besser kann als dieser Enzo Ferrari. Jetzt ist ihnen offenbar die Aston Martin Valkyrie ein Dorn im Auge. Das Hypercarfeuer könnte schon bald erwidert werden.

Text: Jakob Stantejsky

In England brüsten sie sich bei Aston Martin zurzeit stolz damit, dass sie 2019 das allerschnellste Hypercar überhaupt auf den Rundkurs bringen werden. Ultraleicht, ultraaerodynamisch und natürlich ultrastark wird die Walküre. Stefano Domenicali, seines Zeichens CEO von Lamborghini, hat jedenfalls laut Autocar verlautbaren lassen, dass man ein streng limitiertes Hypercar „im Stile des Veneno und Centenario“ bauen möchte, das sich jedoch durch besonders „extreme Aerodynamik“ absetzen und damit die absoluten Obermotze à la McLaren Senna und eben die Valkyrie attackieren wird.

Dabei wird man sich in Italien garantiert nicht lumpen lassen und wir können uns einen freisaugenden V12 auch in Lamborghinis schnellstem Rennwagen überhaupt sehr gut vorstellen, da man von Turboladern im schönen Süden ja nicht gar so viel hält. Domenicali lässt offenbar auch die Möglichkeit eines Hybridsystems anklingen, mit dem man die fehlende Turbopower auffangen könnte.

Fix ist zwar noch lange nix, aber bei dem angesprochenen Hypercar soll es sich um eine wahre Rennstreckenwaffe handeln, die Rundenrekorde nur so aus dem Boden stampfen können soll. Bis wir (hoffentlich) mehr erfahren, begnügen wir uns derweil noch mit den Bildern vom Lamborghini Veneno, der ja auch schon recht schneidig ist. Und wenn das auf den Fotos bei Lamborghini noch keine „extreme Aero“ ist, dann kann ich mir wirklich nicht vorstellen, wie das italienische Hypercar schlussendlich ausschauen wird.