CNG – Freundlich zur Umwelt und zum Börserl

Während alle Welt sich immer mehr auf Elektromobilität versteift, geht Seat einen eigenen Weg. Und dieser Weg erweist sich als äußerst vielversprechend, wenn man sich eingehend mit ihm beschäftigt. CNG kann die Lösung sein – für Umwelt und Geldbörserl.

Vier Modelle haben die Spanier mittlerweile auch mit Erdgasantrieb im Portfolio: Ibiza, Arona, Leon und Leon ST kommen auf Wunsch mit CNG-Power daher und schonen dabei im Vergleich zu E-Autos die Nerven und im Vergleich zu Benzinern Umwelt und Haushaltskasse. Denn Fakt ist: Die Reichweitenproblematik bei Stromern bleibt ein großes Hindernis, das für manche Leute elektrisch betriebene Fahrzeuge schlicht nutzlos macht. Da bringt es einem auch nichts, dass die laufenden Kosten für die ursprünglich recht teuren Elektroautos angenehm niedrig sind. Das gegenteilige Problem ergibt sich bei traditionellen Benzinern. Damit kommt man zwar überallhin, steckt aber viel Geld in Treibstoff und diverse CO2-Abgaben. Und der Diesel? Ja, was mit dem passiert, ist zurzeit sowieso unklar. Wer weiß, in welche Städte man in ein paar Jahren noch mit Selbstzünder fahren darf?

CNG also. In der Anschaffung kosten die Fahrzeuge auch dank diverser Prämien meist ähnlich viel wie ein Benziner, doch das große Sparen geht ab der Anschaffung erst richtig los. Denn ein Kilogramm Erdgas ist nicht nur deutlich billiger als ein Liter Benzin, sondern bringt einen auch weiter. Reichweite ist mit CNG-Autos jedenfalls kein Thema, vor allem, da die Motoren in der Regel auch mit Benzin laufen. Daher verfügen die Seat-Erdgasler beispielsweise über einen kleinen Benzintank, der einen im Notfall bis zur nächsten CNG-Tankstelle schupft.


Denn, so ehrlich muss man sein, die sind nicht allzu dicht gesät. Rund 160 Stück finden sich in Österreich. Wer sich allerdings vor der großen Ausfahrt ein wenig informiert, sollte nie auf dem Trockenen sitzen bleiben. Aber auch an dieser Front geht einiges weiter. Schließlich haben sich die Porsche Holding und die OMV zusammengetan, um für eine perfekte Abdeckung zu sorgen. Bis zu 10 Millionen Euro will der österreichische Konzern in nächster Zeit in die Verbesserung und den Ausbau des CNG-Netzes stecken.

Für den Otto Normalverbraucher besonders spannend sind dabei Aktionen wie jene, die die OMV gemeinsam mit der Porsche Holding diesen Juni gezündet hat: Wer einen CNG-Wagen von VW, Audi, SEAT oder Skoda kauft, darf ein Jahr lang (15.000 km) völlig gratis bei OMV-Tankstellen tanken. Für jeden Haushalt ist das natürlich eine gigantische Ersparnis, die es so bei sonst keinem Antriebskonzept gibt. Man stelle sich nur vor jemand spendet einem ein Jahr lang das Benzin – man würde wohl in Jubelstürme ausbrechen.

Mit Veranstaltungen wie den CNG Mobility Days Ende Juni 2019 in Berlin will der Volkswagen Konzern weiter Aufmerksamkeit auf die Technologie lenken, die völlig unbegründet (noch) ein Randdasein fristet. Denn wenn man sich die CO2-Emissionen eines Autos von cradle to grave anschaut – also von der Herstellung von Fahrzeug und Treibstoff über Transport und Betrieb bis zur Verschrottung – dann sind Erdgasfahrzeuge tatsächlich umweltfreundlicher als Elektroautos! Rund 25 Prozent weniger COals bei der Verbrennung von Benzinkraftstoff sowie deutlich weniger Kohlenmonoxid und Stickoxide (NOX) produziert ein CNG-Fahrzeug. Zudem ist der Anteil an Ruß oder Feinstaub besonders gering. Darüber hinaus testet Seat zurzeit in Barcelona den CNG-Betrieb mit Biomethan. Damit fährt ein Erdgasvehikel sogar annähernd klimaneutral. Die Natur dankt es einem also, wenn man auf Erdgas umsteigt. Und dass es den persönlichen Finanzen im großen Stil gut tut, sollte auch längst kein Geheimnis mehr sein.

Der spanische Gasverband Sedigas hat dies jedenfalls erkannt und Seat mit dem Award für Energie und Nachhaltigkeit ausgezeichnet. Eine erste Anerkennung für eine Marschrichtung, die sich dem Mainstream zwar entgegenstellt, aber sich keineswegs verstecken muss.

Wer also auf der Suche nach einem neuen Auto ist und sowohl für die Umwelt ein Plätzchen in seinem Gewissen hat, als auch selbst sparen möchte, der greift zu einem der Seat CNGs. Vom kleinen Stadtflitzer Ibiza über das stylische SUV Arona bis hin zum Familienlaster Leon ST ist alles abgedeckt, was man nur brauchen kann. So einfach können Umweltschutz und Sparen sein – zumindest, wenn man mit Erdgas unterwegs ist.