Der schönste Miura aller Zeiten?

Viele Petrolheads haben den Lamborghini Miura völlig zu Recht ganz oben auf ihrer Liste der schönsten Autos aller Zeiten stehen. Doch dieser Miura namens Millechiodi (dt.: tausend Nägel) stellt all seine Brüder in den Schatten.

Text: Jakob Stantejsky

Man kann nicht behaupten, dass der normale Miura ein Volumensmodell war. Doch der Miura Jota erlangte als Unikat aus Sant’Agata einen wahrlich mythischen Status. Kein Wunder, schließlich ging das Auto schon nach kürzester Zeit ins Jenseits über, als es nach einem schweren Unfall verschrottet wurde. Der vormalige Besitzer Walter Ronchi, ein milanesischer Geschäftsmann, befand damals, dass dieses viel zu früh dahingeschiedene Meisterwerk in irgendeiner Form ersetzt werden müsste. Gemeinsam mit Achilli Motors, dem italienischen ehemaligen Formel 1-Mechaniker und Rennfahrer Franco Galli und zwei Ex-Mitarbeitern von Lamborghini machte er sich daran, einen Miura P400 S zu etwas Einzigartigem zu formen.

Dabei wurde nicht nur das Ex- und Interieur besonders edel gestaltet, sondern auch den Fahreigenschaften noch auf die Sprünge geholfen. Der Millechiodi ist somit nicht nur der schönste, sondern vielleicht auch der brutalste Miura aller Zeiten. Nach seiner Verwandlung in den 70ern wechselte das Einzelstück einige Male den Besitzer und erhielt dabei hin und wieder Ersatzteile, die dem Original nicht entsprachen. 2015 bekam ihn sein jetziger Besitzer in die Finger, der den Boliden in einer 290.000 Dollar teuren Aktion wieder zu alter Herrlichkeit restaurieren ließ.

Nun steht der Lamborghini Miura Millechiodi übrigens zum Verkauf. An welch feines Sümmchen der Anbieter dabei denkt, wissen wir unglücklicherweise nicht. Oder doch glücklicherweise? Eventuell würden wir nämlich aus den Latschen kippen.