Die neue Corvette Stingray benutzt Fake-Sound

Amerikanische Sportwagen bilden gerade heute, in Zeiten des aggressiven Downsizings, die letzte Bastion des Hubraums. So auch die neue Corvette Stingray, die mit Mittelmotor und 6,2 Liter-V8-Sauger begeistert. Doch wie nun bekannt wurde, verwendet die Vette im Innenraum ein Soundsystem mit Fake-Motorengeräuschen.

Text: Jakob Stantejsky

Warum ein Monstrum, in dem direkt hinter den Ohren der Insassen ein derart brutaler Motor kreischt, auf solch billige Tricks baut, können wir uns eigentlich nicht erklären. Schließlich muss der Motorenlärm eigentlich von Haus aus schon gewaltig sein. V8 ist ja schon ganz gut, aber ein frei atmendes Aggregat, das knapp 500 PS und über 600 Nm Drehmoment produziert? Das sollte doch sowieso wie ein Engelschor aus der Hölle klingen.


Im Video unten könnt ihr euch das Konzert probehalber mal geben. Ein aufmerksamer Twitter-User merkte an, dass an dem Sound irgendwie etwas nicht stimmen könne. Matt Farah von Road & Track, der das Vehikel im Video gefahren ist, gibt dann die kritische Information preis: Die neue Corvette Stingray pumpt fake Motorensound aus den Boxen.

Warum auch immer Chevrolet sich zu diesem unlogisch anmutenden Schritt entschlossen hat, – vielleicht erfahren wir es ja noch – die Fangemeinde befindet sich erwartungsgemäß schon in Aufruhr. Verständlich, denn künstliches Gebrüll passt zu einer Corvette circa so gut wie ein 2,0 Liter-Vierzylinder-Diesel.