Ein Porsche Taycan im GT3 RS-Trimm

Die Elektromobilität nimmt langsam Fahrt auf. Nur in der Tuningbranche sind Stromer eher eine Seltenheit. Ausnahmen bestätigen die Regel.

Text: Maximilian Barcelli / Bilder: Prior Design

Und eine solche Ausnahme ist: Der neue Porsche Taycan von Prior Design. Wie der Name des deutschen Unternehmens schon verrät, handelt es sich bei der Veredlung um eine rein optische. Die fällt dafür ziemlich radikal aus.


Porsche Taycan #Widebody – rear shot! 🤪www.Prior-Design.dewww.Prior-Fashion.deYT: youtube.com/priordesignIG:…

Gepostet von Prior-Design GmbH am Samstag, 29. August 2020

Oder – um es in Porsche-Sprech auszudrücken: Prior Design verwandelt den Taycan in einen Taycan GT3 RS. Zwar ohne hochdrehenden Saugmotor, aber wenn die Elektrolimousine auch Turbo beziehungsweise Turbo S heißen kann: Was spricht dagegen, nicht auch dieses Kürzel zweckzuentfremden?

Sicher nicht der fette Spoiler, der am Heck des Porsche Taycan von Prior Design thront. Und auch nicht die Splitter an der Front. Selbige wurde übrigens, genauso wie das Heck, drastisch verbreitert. Außerdem spendieren die Veredler dem Taycan eine überarbeitete Motorhaube, Seitenschweller und einen aggressiveren Heckdiffusor sowie Frontspoiler.

Das Bodykit von Prior Design ist für alle Modellvarianten des Porsche Taycan, sprich für den 4S, den Turbo und den Turbo S, verfügbar. Beim Blick auf das Datenblatt – vor allem auf das des Turbo S – zeigt sich, dass ein Leistungstuning nicht von Nöten ist: 761 PS sorgen dort für einen Paradesprint von 2,8 Sekunden.