Zukunftsmusik

Neuheiten aus Genf weitergedacht: Clio R.S., F8 Tributo Spider und Co.

Messezeit ist Autoneuheitenzeit. Und wenn viele Hersteller ihre Sprösse raushauen, dann haben nicht nur wir mehr zu tun, sondern auch Carrenderer wie X-Tomi. Der hat sich den Peugeot 208, Renault Clio, Skoda Kamiq und Ferrari F8 Tributo zur Brust genommen.

Text: Maximilian Barcelli

Der Genfer Autosalon 2019 ist seit gestern Geschichte, die Branche kann wieder ein bisserl durchatmen. Uns gibt das Messeende Anlass dazu, einen Blick in die Zukunft zu werfen. Und wir tun dies mit ein paar coolen Renderings von X-Tomi, der kürzlich erschienene Modelle als Cabrio, Kombi oder Sportversion zeigt.

Wobei besonders Peugeot 208 und Renault Clio großes Interesse wecken. Immerhin treten beide Fahrzeuge im selben Segment an und kommen noch dazu aus dem Land der Baguettes. Was das Interieur betrifft, lassen jedenfalls sowohl der Peugeot, als auch der Renault nichts anbrennen und sind aktuell wohl die digitalsten Kleinwagen.

X-Tomi hat die beiden Kontrahenten nun in ein sportliches sowie ein Kombi-Kleid gesteckt. Das Ergebnis: Der Renault Clio R.S. und der Clio Grandtour, die auf den Peugeot 208 GTi und den 208 SW treffen.

Auch der Skoda Kamiq, mit dem die Tschechen ihre Position am SUV-Markt weiter stärken wollen, zeigt er als Sportversion – ganz nach Vorbild des Kodiaq RS. Last but not least: Der Ferrari F8 Tributo beerbt den 488 – und eine Oben-ohne-Version des neuen V8-Überfliegers wird sicher nicht lange auf sich warten lassen. Die ganz Ungeduldigen können sich schon jetzt am Rendering ergötzen, auf dem der F8 Tributo Spider zu sehen ist.

Bilder: © X-Tomi