Beiträge

Kein Scherz: Elon Musk schickt Tesla auf die Nordschleife

Nachdem Porsche sein erstes E-Auto, den Taycan präsentierte, scherzte Elon Musk in einem Tweet über den Namenszusatz des Fahrzeuges (Turbo und Turbo S … bei einem E-Auto). Gleichzeitig zollte der Tesla-Chef den Zuffenhausener auch Respekt – und gab bekannt, dass diese Woche Tesla auf der Nordschleife sein wird.

Text: Maximilian Barceli

Wer einen Porsche kauft, erwartet eine Präzisionsmaschine. Egal, ob das jetzt ein SUV, Kombi, klassischer Sportwagen oder seit neuestem ein Elektroauto ist. Und um zu beweisen, dass auch ein vollelektrischer Taycan in seinem Segment zur fahrdynamischen Speerspitze zählt, schickten die Zuffenhausener ihre E-Limousine durch die Hölle – und zwar durch die grüne Hölle. Mit beachtlichem Ergebnis: 7:42 Minuten sind für ein viertüriges E-Auto verdammt schnell. Wenngleich mangels „richtigem“ Fahrsegment und vor allem Konkurrenz kein wirklicher Rekord.

Denn die Mitbewerber des Porsche Taycan kann man auf einer Hand abzählen. Ach was auf einer Hand, auf einem einzigen Finger! Denn eigentlich gibt’s alternativ ja nur das das Tesla Model S. Und das hat noch nie einen offiziellen Rekordversuch auf der Nordschleife gestartet – wird es in näherer Zukunft auch nicht.

Auch wenn Elon Musk via Twitter bekannt gab, dass er einen Tesla auf den Nürburgring schickt, so handelt es sich um keinen offiziellen Rekordversuch, wie das Unternehmen selbst bestätigte. Eventuell möchte man einfach mal vorfühlen, einen Zeh ins Wasser tippen. Eine reale Chance auf die Porsche-Zeit sehen wir aber nicht, sorry. Ja, das Tesla Model S war ein Vorreiter, nicht nur in Sachen alternative Antriebe, man denke beispielsweise an die Entwicklung des Fahrzeug-Interieurs. Aber, wie eingangs schon erwähnt: Egal ob Cayenne, Panamera oder der puristische 911 – ein Porsche hat immer zu den präzisesten Fahrgeräten im jeweiligen Segment zu gehören. Auch in diesem für die Zuffenhausener völlig neuem. Das wissen sie.

Nicht umsonst veröffentliche Porsche auch schon vor der Präsentation des Taycan diverse Tests, die das fahrdynamische Potential der Elektro-Limousine unter Beweis stellen. Und den ultimativen Test auf der Nordschleife bestand man auch mit Bestnoten. Währenddessen gehört Fahrdynamik (abgesehen von reinem Vortrieb) sicherlich nicht zu den Tugenden eines Tesla. Was absolut legitim wäre … würde der Chef des Autobauers auf Twitter nicht ein bisserl hochstapeln. Wir lassen uns aber gerne vom Gegenteil überzeugen.