Selfseal Tire Technology

Ford Explorer mit „selbst-heilenden“ Michelin Reifen

Gemeinsam mit dem neuen Ford Explorer hat Michelin einen “Notlaufreifen” präsentiert, der Löcher von selbst verdichtet, um gefährliche Reifenpannen und verlorene Zeit am Straßenrand zu vermeiden.

by Patrizia Zernatto

Reifenplatzer Adé

Überall auf der Welt lassen Reifenpannen jährlich Millionen von Autofahrern am Straßenrand stranden. Der brandneue Ford Explorer bietet jetzt die Möglichkeit, Reifenpannen mit den Michelin Selfseal-Reifen im Zaun zu halten.

„Der Ford Explorer ist das ultimative Roadtrip-Fahrzeug und passt perfekt zu den neuen Michelin Selfseal-Reifen“, meint Joseph Billman, Ford Reifen- und Reifeningenieur. Die umweltfreundlichen Reifen sind mit einem Naturkautschuk-Dichtmittel ausgekleidet, um 90 Prozent der Reifenlöcher zu füllen und die Geschwindigkeit, mit der Luft ausläuft, drastisch zu verlangsamen. Wenn ein Nagel oder eine Schraube einen Selfseal-Reifen durchsticht und an Ort und Stelle verbleibt, umgibt das Dichtungsmittel das Objekt, um die Punktion abzudichten und Luftverlust zu vermeiden. Wenn der Gegenstand den Reifen durchstößt und wieder herauskommt, ist das Dichtungsmittel so ausgelegt, dass es Reifenlöcher füllt. So kann man sicher sein, dass die Fahrt ohne Unterbrechung weitergeht.

Der Explorer ist der erste SUV der Welt, der Michelin Selfseal-Reifen anbietet, die standardmäßig bei den Explorer Platinum- und Explorer Limited Hybrid-Modellen mit Allradantrieb und optional bei den Explorer Limited-Modellen mit Zweiradantrieb und Allradantrieb verfügbar sind. Die Reifengröße für alle Modelle beträgt 255/55R-20. 

Die SUVs sind aber auch mit einem Reserverad ausgestattet. Sicher ist sicher.

Video Credit: Ford Media