Same Price, different Car

Gebraucht- vs. Neuwagen: Qual der Wahl

Es ist die Ur-Frage beim Autokauf: Entweder das Geld in einen Gebrauchten investieren, der vielleicht größer und stärker ist, aber eben schon was am Buckel hat, oder man greift um den selben Preis zum Neuwagen. Motorblock-Redakteure Ballweber, Barcelli und Stantejsky gehen dieser Frage nach und haben fünf Gebrauchtwagen aus dem Netz zusammengetragen – und ihnen auch gleich fünf Neuwagen entgegengestellt, die man für den halbwegs gleichen Preis haben könnte. Welche Fahrzeuge würdet ihr wählen? Lasst einen Kommentar da!

Range Rover Autobiography Black Edition vs. Peugeot 3008

Preis und Infos

  • Range Rover Autobiography Black Edition: Erstzulassung: 2008, Kilometerstand: 75.000, Preis: 26.999 Euro, Link zur Anzeige
  • Peugeot 3008: ab 23.740 Euro

Ballweber: Der 3008er ist ein richtig feines Auto. Aber bei SUVs möchte ich keine halben Sachen machen. Deshalb kommt für mich nur der König seiner Klasse infrage: der Range Rover.

Barcelli: Eine ganz schwere Entscheidung – aber weil bei einem SUV immer Praktikabilität im Vordergrund steht und ein Neuwagen, was Lebensdauer, Reparaturen und Kosten angeht, nun mal weniger anfällig ist: Peugeot 3008.

Stantejsky: Ich sag’s ganz ehrlich: die ganz großen Karren brauche ich nicht unbedingt. Allein deshalb würde der 3008 bei mir das Rennen machen, allerdings gefällt er mir auch designtechnisch deutlich besser. Und bei einem komfortablen Auto kann moderne Technik nie schaden.

Porsche 911.997 vs. Alpine A110

Preis und Infos

  • Porsche 911.997: Erstzulassung: 2008, Kilometerstand: 39.200, Preis: 68.900 Euro, Link zur Anzeige
  • Alpine A110: ab 58.700 Euro

Ballweber: Da entscheid ich mich ganz klar für den 911er. Das ist einfach DER Sportwagen, gegen den die neue Alpine nicht ankommt. Weder beim Design noch bei der Leistung.

Barcelli: Auch diese Entscheidung fällt nicht leicht. Die Alpine ist leicht, relativ verbrauchsarm und fährt sich g-r-o-ß-a-r-t-i-g. Aber ein Elfer ist ein Elfer. Fazit: Ich werf‘ ne Münze.

Stantejsky: So feine Automobile Porsches auch zweifellos sind, die wunderschöne und herrlich freche Alpine hat mich längst verzaubert. Außerdem würde ich meinen Sportwagen gern selbst einfahren.

BMW M5 E61 Touring vs. Volvo V60

Preis und Infos

  • BMW M5 E61 Touring: Erstzulassung: 2007, Kilometerstand: 154.879, Preis:38.500 Euro, Link zur Anzeige
  • Volvo V60: ab 39.350 Euro

Ballweber: Klar, so ein Powerkombi macht Spaß. Aber wohnlicher und familiengeeigneter ist da schon ein feiner und vor allem neuer Kombi aus Schweden. Deshalb entscheide ich mich für den Volvo V60.

Barcelli: Zehn Zylinder und Drehzahl ohne Ende – sowas findet man heute nur noch in Supersportwagen. Früher hat solch ein Motor mitunter eine Familienkutsche angetrieben. Deshalb: M5 Touring.

Stantejsky: Volvo ist elegant, cool und superbequem. Aber ein M5 bleibt auch als Kombi ein unfassbar geiles Gerät. Da nehme ich auch den Kilometerstand gerne in Kauf.

Lamborghini Countach vs. Lamborghini Aventador SVJ

Preis und Infos

  • Lamborghini Countach: Erstzulassung: 1990, Kilometerstand: 9525, Preis: 369.000 Euro, Link zur Anzeige
  • Lamborghini Aventador SVJ: ab 349.116 Euro netto

Tizian: Ich bin zwar ein Fan von Klassikern, aber würde in diesem Fall den Aventador nehmen. In dem hab ich nämlich mit meiner Größe deutlich mehr Platz, als im kultigen Countach.

Barcelli: Der Countach ist das schönste Automobil, das jemals gebaut wurde – meiner Meinung nach. Weshalb die Entscheidung auch nicht schwer fällt. Obwohl es sicherlich ein weinendes Auge geben wird, wenn die Kollegen die Rundstrecke mit ihren Boliden unsicher machen.

Stantejsky: Wenn ich mir schon einen Supersportwagen kaufen würde, dann soll er bitte so krank sein wie es nur geht. Deshalb macht der Aventador das Rennen, weil sich in den letzten knapp 30 Jahren zu viel weiterentwickelt hat.

Honda S2000 vs. Ford Fiesta ST

Preis und Infos

  • Honda S2000: Erstzulassung: 2005, Kilometerstand: 83.590, Preis: 24.990 Euro, Link zur Anzeige
  • Ford Fiesta ST: ab 24.150 Euro

Ballweber: Ich konnte Nippon-Sportlern nie viel abgewinnen. Und so ein Hot-Hatch ist obendrein noch deutlich praktischer. 200 PS reichen, um Spaß zu haben. Ich entscheide mich deshalb für den Fiesta ST.

Barcelli: Heckantrieb, 241 PS, die ein Vierzylinder-HOCHDREHZAHLmotor erarbeitet, und das ganze dann noch offen – sorry, Fiesta.

Stantejsky: Der Fiesta ST setzt sich bei mir durch, weil er superlustig, aber trotzdem absolut alltagstauglich ist. Und ich muss zugeben, dass mich die meisten klassischen JDM-Cars noch nie so ganz abgeholt haben.

Bilder: © willhaben.at / Privat (4), mobile.at / Privat (1)