HotMotorrad

Moto Guzzi MGX-21 Flying Fortress

Moto Guzzi MGX-21 Flying Fortress

Fliegende Festung

Mit Traditionen brechen will der Traditionshersteller Moto Guzzi. Output dieses Vorhabens ist ein mächtiger Cruiser, der via Internet vorbestellt werden konnte. Im US-Biker-Mekka Sturgis ist er schon gelandet.

Fotos: Moto Guzzi

Spektakulärer Zuwachs bei Moto Guzzi: Mit der MGX-21 Flying Fortress will die italienische Zweiradschmiede heute das Bike von morgen präsentieren. Der neue Cruiser, der im September 2016 auf dem österreichischen Markt eingeführt wird, ist all jenen gewidmet, die einen starken Auftritt lieben, komfortabel reisen und dabei trotzdem cool rüberkommen wollen. Das Eisen bricht mit Traditionen und offeriert futuristisches Design sowie ausgefeilte Technologie und luxuriösen Komfort. Die „Fliegende Festung“ soll das neue technologische Flaggschiff aus Mandello del Lario sein. Sie wurde 2014 als Prototyp präsentiert und zwei Jahre lang zur Serienreife entwickelt.
Das Eisen bricht mit Traditionen und offeriert futuristisches Design sowie ausgefeilte Technologie und luxuriösen Komfort. Die „Fliegende Festung“ soll das neue technologische Flaggschiff aus Mandello del Lario sein. Sie wurde 2014 als Prototyp präsentiert und zwei Jahre lang zur Serienreife entwickelt. Zielrichtung ist ganz klar Amerika, weshalb die imposante Italienerin gerade bei der Sturgis Motorcycle Rallye mit wehenden Fahnen in South Dakota eingeritten wurde.
Der markante 1400 ccm-Cruiser im unverkennbaren American Style präsentiert sich auf dem aktuellsten Stand der Technik. Sein 1400-ccm-V2 leistet 96 PS, das Maximal-Drehmoment liegt bei 120 Nm. Das 21-Zoll-Vorderrad und das abfallende Heck sorgen für futuristischen und noch langgestreckter wirkenden Look, der durch die Front mit LED-Tagfahrlicht abgerundet wird. Durch den Einsatz von Carbon-Komponenten konnte das Gewicht gegenüber der California um 16 Kilo reduziert werden (Trockengewicht: 300 Kilo).
Die Ausstattung: edel gestaltete Instrumente, serienmäßiges Infotainment-System inklusive USB-Anschluss. Dazu kommen ABS, mehrstufig einstellbare Traktionskontrolle und Tempomat. Zusätzlich gibt’s – langstreckengerecht – großzügigen Stauraum in zwei fix am Heck verbauten Seitenkoffern samt Innentaschen. Im Zubehör-Programm gibt’s Erweiterungsoptionen in Form von Tankrucksack und Hecktasche. Für den vollendet stilgerechten Auftritt kann man sich den exakt dazu passenden Helm aufsetzen.

Weitere Beiträge

Auch interessant
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"