Opels große Modelloffensive

Neue Formel: 7in17

Bei Opels wohl größter Modell-Offensive ist der Opel Insignia nächstes Jahr nur der Anfang. Die größte Überraschung ist Neuauflage des Meriva.

Die Abkürzung der Stunde lautet bei Opel ab sofort CUV, also Crossover Utility Vehicle. Diese Autogattung will Opel zusammen mit dem SUV künftig in allen relevanten Segmenten anbieten. Der Mokka X machte dieses Jahr den Anfang. Das nächste Modell, das ein X bekommt, wird der Crossland X werden, der schneidige Nachfolger des Meriva. Der Crossland X hat eine Länge von 4,20 Meter und soll als reiner Fronttriebler verkauft werden. Die Basismotorisierung bildet ein 1,2-Liter Dreizylinder-Turbobenziner. Die Basis-Plattform ist die EMP2 des PSA-Konzerns, weshalb das neue Opel-CUV die Basis auch mit dem nächsten Peugeot 2008 teilt.

Die spannenden Zeiten läutet Opel mit dem Ampera-e ein: Der kleine Fünfsitzer wird rein elektrisch betrieben und soll die Reichweite der meisten anderen Stromer in den Schatten stellen. 380 Kilometer sind laut dem WLTP-Realzyklus möglich, Ampera-e Projektleiter Ralf Hannappel hat die Strecke London – Pariser Autosalon, 417 Kilometer, ohne einmal Nachladen zurückgelegt. Die Energie holt sich der 4,17 Meter lange Ampera-e aus einer 60-kWh-Batterie, die im Fahrzeugboden platziert ist.

Im März 2017 sehen wir aber den Insignia erstmals auf dem Genfer Autosalon. Alle wichtigen Infos zum neuen Oberklässler, der Opel wieder auf eine noblere Stufe heben soll, finden Sie hier.