Pebble Beach

Hybrid-Supersportwagen von Lamborghini kommt (vermutlich)

Porsche 918 Spyder, Ferrari LaFerrari, McLaren P1 – dass E-Mobilität nicht nur ökologisch, sondern auch schnell sein kann, zeigen diese Hybrid-Supersportwagen. Nur Lamborghini verweigert bis dato Stromunterstützung. Mit dem Unico ändert sich das nun.

Text: Maximilian Barcelli

Während Lamborghini in Sachen SUV eine Vorreiterrolle eingenommen hat – zumindest unter Supersportwagenherstellern – hat man sich bei Hybrid-Monstern ein bisserl mehr Zeit gelassen. Immerhin sind oben genannte Modelle alles andere als backfrisch, mittlerweile bildet die Konkurrenz eher Mercedes-AMG One, Aston Martin Valkyrie oder Ferrari SF90 Stradale. Schnarchnasen sind das ja alles wirklich nicht, um mithalten zu können, muss auch der Unico einiges an Performance bieten.

Und es scheint so, als würde er das. Medienberichten zufolge soll der Lamborghini Unico nämlich den famosen V12 des Aventador nutzen. Output: Mächtige 789 PS. Ein Elektromotor mit rund 50 PS Leistung sorgt letztendlich für das Durchbrechen der 800 PS-Schallmauer. Optisch soll sich der Hybrid-Supersportler an den Prototypen Terzo Millennio (auf den Bildern zu sehen) anlehnen.

Der Vorhang wird, wie lange angenommen, nicht erst auf der IAA in Frankfurt fallen, sondern schon in Pebble Beach im August. Gebaut werden lediglich 63 Stück, sollten Sie interessiert sein, ist auch ein ordentliches Bankkonto von Nöten: 2,3 Millionen werden für den Unico verlangt. Vermutlich. Sind ja alles (noch) Gerüchte.