BMW M6 GT3 2016

Neue Saison, neues Glück

Seit 2010 setzt BMW auf den Z4 GT3, doch im Jahre 2016 soll sich dies erheblich ändern. Der massigere Bruder M6 soll den Kleinen ersetzen, doch keine Angst, davor wird abgespeckt!

Von Karl Jereb

Etwas überraschend tauchten kürzlich zwei Bilder des neuen BMW M6 GT3 auf, der ab 2016 die GT3-Serie aufmischen soll. Wir alle wissen, dass diverse Studien am Blatt Papier oder am Bildschirm der Schreibmaschine immer besondere Schönheiten sind. Doch im Falle des M6 GT3 scheint Herr Luzifer persönlich am Werk gewesen zu sein, so diabolisch wirkt er.

Abspeckkur

Mit 1,7 Tonnen Lebendgewicht würde der BMW im Angesicht seiner Konkurrenten eher dem einen Kind ähneln, welches am Spielplatz noch nicht die passende Größe zum Mitspielen hat. Deshalb unterzieht man ihn einer strengen Diät, modifiziert die Technik und wirft die Ledersitze über Bord. Ein alter Bekannter, nämlich der serienmäßig zum Einsatz kommende 4,4-Liter-Biturbo-V8, darf bleiben, muss sich jedoch einer Leistungssteigerung unterziehen. Das Chassis wird in München im Werk von BMW Motorsport gefertigt, die Aerodynamik wird optimiert und auch technische Komponenten werden für den Einsatz am Rundkurs geschärft. ABS, Getriebe und Elektronik fallen darunter, aber auch optisch, ja besonders optisch erfreut uns der neue M6 GT3.

Privatverkauf willkommen!

Ein Ungeheuer von Spoiler, in Kombination mit einem Diffusor, sorgt für den nötigen Abtrieb. Die Motorhaube besteht nunmehr hauptsächlich aus Lufteinlässen und die Doppelrohr-Sidepipes lassen auf einen angsteinflößenden Klang schließen. Die Entwicklung des Prachtburschen ist voll im Gange, ließen die Bayrischen Motorenwerke verlautbaren. Erste Testfahrten werden Anfang 2015 stattfinden und interessierte Käufer müssen bis Ende 2015 warten, um den M6 GT3 zu erwerben. Kostenpunkt ist, ob der frühen Phase der Entwicklung, freilich noch nicht bekannt, doch der Z4 GT3 kostet rund 340.000€. Man sollte also demnächst zu sparen beginnen.