Mercedes Werbung aus den Achtzigern

Von der Stange

Gefühlt ist dieser Werbespot deutlich älter als von 1989 – eigentlich passt er nicht mal mehr ins vorige Jahrhundert.

Die Achtziger gehen zu Ende, Helmut Kohl ist Kanzler, die Mauer steht, die Welt ist noch in Ordnung. Und Mercedes schärft sein Biedermann-Image in richtung Sportlichkeit. Mit einem sauteuren Sportpaket namens Sportline (gut 100.ooo Schley extra waren damals für das bissl tiefer, die erste links hinten und ein Karomuster auf den Sitzen zu berappen) will man sportliche Business-Kundschaft anwerben. Und damit man diese endlich wieder von München (wo aktuell mit dem 5er der Baureihe E34 Furore gemacht wird) nach Stuttgart lockt, muss derlei auch im Fernsehen beworben werden.

Mercedes-Werbung aus den Achtzigern

Der Plot: ein Businesstermin und zum Schluss Auto-Smalltalk. Unter Männern bis heute eine durchaus übliche Gesprächskonstellation. Wie allerdings die zwei Typen in jenem Spot unsympathisch aneinander vorbeireden in ihrem Stolz über ihre jeweilige Karre, lässt das Ungustl-Meter weit über Skalenende ausschlagen. Die angewiderte Reaktion von Gockelhahn 1 als Gockelhahn 2 von seiner „Tuningwerkstatt“ erzählt, können wir noch nachvollziehen, sein blasiertes Gehabe als sein Mercedes vom Valet-Parker vorgefahen kommt, aber wieder weniger. Ein an Skurrilität kaum zu übertreffendes Zeitdokument für die „Sportline“-Sonderausstattungslinie beim W124 Benz. Danke Daimler!