Nie wieder aufladen!

Electroad-Induktionsstraßen sind die neue Zukunftsmusik

Elektronische Gegenstände mittels Induktion aufzuladen ist mittlerweile keine Hexerei mehr. Einfach das Handy (oder sonstwas) in das vorgesehene Induktionsfeld legen und schon füllt sich der Akku ganz ohne Kabelsalat. Das israelische Start-Up Electroad will diese Technologie nun auf Straßen und Elektroautos umlegen, die somit nie wieder laden müssten. Denn die Energie würde sozusagen aus der Straße wachsen.

Text: Jakob Stantejsky

Wäre das nicht ein Traum? Elektroautos mit unbegrenzten Reichweiten. Elektroautos mit kleinen, federleichten Batterien. Denn nachgeladen wird ja permanent auf der Fahrt. So gut wie alle Contra-Elektromobilität-Argumente würden schlagartig ihr Gewicht verlieren. Electroad verspricht, dass genau das im Bereich des Möglichen liegt. Auf der Website des israelischen Start-Ups kann man alle Infos sowie den Fortschritt des ehrgeizigen Projektes in Augenschein nehmen, Dank News-Updates. Von der EU wird Electroad bereits subventioniert, es geht also alles in die richtige Richtung.

Für alle, die das Video gerade nicht schauen wollen oder können: Ein Kilometer Straße täglich soll umgewandelt werden können, indem zwei spezielle Baufahrzeuge darauf losgelassen werden. Erst wird ein schmaler Streifen aufgegraben, in dem dann Kupferkabel verlegt werden und schlussendlich wird alles auch gleich wieder versiegelt. Rein prinzipiell könnte man also Spur für Spur eine Autobahn aufrüsten, ohne eine ganze Strecke sperren zu müssen. Klar, ganz so reibungslos wird es – falls es denn überhaupt soweit kommt – nicht laufen, aber die Idee finden wir schon genial. Wir behalten Electroad im Auge. Denn es wäre tatsächlich eine waschechte Revolution im Bereich der Fortbewegung.