Beiträge

Das VW-interne Power-SUV-Drag Race

Dieses Drag Race geht verdammt knapp aus. Überraschend ist das aber nicht, immerhin treten hier vier Power-SUVs aufeinander, die auf der gleichen Plattform stehen.

Text: Maximilian Barcelli / Beitragsbild: Carwow via YouTube

Dabei handelt es sich um den Modularen Längsbaukasten des VW-Konzerns, der von Porsche Cayenne, Audi Q8, Bentley Bentayga und Lamborghini Urus genutzt werden. Genau diese vier Fahrzeuge treten im Drag Race gegeneinander an.

Damit Cayenne und Q8 mit einem Lamborghini mithalten können, müssen Porsche und Audi freilich die ganz schweren Geschütze ausfahren. Im Falle des Zuffenhauseners heißt das: Turbo S E-Hybrid. Und im Falle des Ingolstädters: RS Q8. Beide nutzen den vier Liter großen Biturbo-V8 – ebenso wie der Lamborghini Urus dies tut.

Doch während der Achtzylinder im Urus auf 650 PS aufgeblasen ist und der Antriebsstrang des Porsche Cayenne Turbo S E-Hybrid aufgrund elektrischer Unterstützung sogar 680 PS leistet, muss sich der Audi RS Q8 mit 600 Pferdchen zufriedengeben.

Etwas mehr Power steht dem Bentley Bentayga zur Verfügung. Als das einzige Power-SUV der Runde wird dieser nicht vom V8 befeuert, sondern von einem exklusiven W12-Motor. Mit 608 PS und einem hohen Gewicht scheinen seine Chancen allerdings begrenzt zu sein. Ob dem tatsächlich so ist, seht ihr im Video von Carwow.

Bei dem Bentayga auf dem Foto handelt es sich zwar – anders als im Video – um den brandneuen; wir zeigen lieber trotzdem den. Ist spannender.

Drag Race: Alle Audi RS-Motoren gegeneinander

Mal abgesehen vom Zehnzylinder im Audi R8 treffen in diesem Drag Race alle Motoren, die für den Vortrieb in sämtlichen Audi RS-Modellen verantwortlich sind, zusammen.

Text: Maximilian Barcelli / Beitragsbild: Carwow via YouTube

Klein aber oho: Der Fünfzylinder ist weitgehendst aus den Motorräumen der automobilen Welt verschwunden – nur Audi hält das charakterstarke Triebwerk weiterhin am Leben. Mit 2,5 Litern Hubraum und Zwangsbeatmung leistet dieser inzwischen 400 PS und ist in RS 3, TT RS und RS Q3 zu haben. Im letzteren tritt er zum Drag Race an.

Einen Zylinder mehr findet man unter der Haube von Audi RS 4 und RS 5. Der 2,9-Liter-V6-BiTurbo erwirtschaftet in der Ingolstädter Mittelklasse 450 PS. Seine Kraft will er im Rennen mit dem Kombi beweisen.

Zwei Turbolader hat auch der größte Motor, der in einem Audi RS zu haben ist: Der intern als „VW EA825“ bezeichnete 4-Liter-V8 macht verglichen zum Fünf- und Sechszylinder in Sachen Leistung einen ordentlichen Sprung nach oben: 600 PS überfallen die Räder des Audi RS 6, RS 7 oder RS Q8. Im Drag Race lässt der Achtzylinder im Q8 seine Muskeln spielen – oder etwa nicht? Das seht ihr im Video!

Motorblock-Wochenrückblick: M2 CS, RS Q8-Nordschleifenrekord, …

Vom 4. bis zum 10. November 2019 hat sich viel in der Automobil-Welt getan. Damit ihr nicht die Orientierung verliert, geben wir einen knackigen Rückblick auf die wichtigsten News. Die sind in der Kalenderwoche 45 von Deutschland und Großbritannien geprägt.

Aston Martin DBX-Interieur

Gehen wir alphabetisch vor: Am 20. November wird Aston Martin das erste SUV der Marke, den DBX, präsentieren. Ein kleiner Vorgeschmack wird schon jetzt geliefert: Die Briten veröffentlichten ein Bild, auf dem der Innenraum zu sehen ist. Außerdem stehen die Preise fest – zumindest in Deutschland. Dort wird der Aston Martin DBX ab 193.500 Euro zu haben sein. Bedeutet, dass der DBX hierzulande ganz easy die 200er-Marke überspringen wird.

Audi R8 RWD

Nachdem Audi letztes Jahr den neuen Audi R8 präsentierte, schieben die Bayern nun die RWD-Version nach. Der freiatmende V10-Motor leistet 540 PS und ebenso viele Newtonmeter Drehmoment – also ein paar Pferdchen weniger als im Quattro. Ansonsten: Heckantrieb, eh klar. Und durch das Wegfallen von Lamellenkupplung und Co. ein geringeres Gewicht (rund 60 Kilogramm) als der Allradler-R8. In 3,7 Sekunden geht’s von 0 auf 100 km/h, der Spyder benötigt ein Zehntel mehr.

Audi RS Q8-Nordschleifenrekord

Doch der Audi R8 RWD ist nicht der einzige sportliche Ingolstädter, der letzte Woche aufhorchen ließ. Der RS Q8 steht kurz vor seiner Präsentation, wollte aber jetzt schon beweisen, was in ihm steckt. Und wo geht das besser als auf der Nordschleife? Mit einer Zeit von 7:42,2 Minuten entthront das Dickschiff mit dem 600 PS starken V8 aus RS6 Avant und RS7 Sportback den Mercedes-AMG GLC 63 S.

BMW M2 CS

Frontantrieb, missglückte Kühlergrill-Designs (sagen zumindest manche, ist aber objektiv … oder so) – Fans der Marke BMW haben es aktuell nicht so leicht. Oder besser: Hatten es nicht so leicht. Denn mit der Krönung der aktuellen 2er-Reihe besinnen sich die Münchner wieder auf ihre Kernwerte. Die Hardfacts sorgen für Gänsehaut: der Reihensechser aus M3/M4 Competition schickt 450 PS an die Hinterachse des neuen BMW M2 CS. Die Carbon-Motorhaube mit dem martialischen Lufteinlass spart 50 Prozent Gewicht. In genau vier Sekunden sprintet das puristische Sportcoupé auf Landstraßentempo – mit dem 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe. Es gibt den M2 CS nämlich auch als Handschalter. Yesssss!

Lister SUV-E Concept

Das auf Jaguar spezialisierte Tuningunternehmen Lister betritt Neuland: die Briten tunen den vollelektrischen I-Pace. Die Motoren bleiben zwar unangetastet, allerdings wird das Gewicht der Elektro-Katze um rund 100 Kilogramm reduziert. Etwa 150.000 Euro soll das SUV-E Concept, das später sicher anders heißen wird, kosten.

Rolls-Royce Cullinan Black Badge

Mehr Leistung, mehr Extravaganz und vor allem mehr Schwarz. Den Rolls-Royce Cullinan gibt es nach Ghost, Wraith und Dawn nun ebenfalls als Black Badge. Einen umfassenden Bericht findet ihr hier.

2019 kommen noch 6 Audi RS-Modelle!

Wird so der Audi RS Q8 aussehen?