Japan revolutioniert die Fortbewegung

WalkCar – Japans Fortbewegungsrevolution

Heutzutage deckt die städtische Mobilität alle Bereiche ab und bietet mit Kurzmiet-Autos, Bussen, Zügen, U-Bahnen, Fahrrädern Möglichkeiten, in alle kleinen Bereiche vorzudringen. Individuelle Geräte, wie Roller, Skateboard oder Segways ergänzen die Abdeckung. Japan wirft einen neuen Spieler in die Welt der Fortbewegung, der das Zeug dazu hat, unsere Sicht auf das Vorankommen zu ändern.

Wir präsentieren das WalkCar der japanischen Firma Cocoa Motors. Von den Dimensionen her könnte es genauso gut ein Schneidbrett sein, ist es aber nicht. Es ist ein drei Kilogramm leichtes Transportmittel aus Aluminium. Gespeist von einer Lithium-Ionen-Batterie schafft das WalkCar eine Höchstgeschwindigkeit von 10 km/h und soll mit einer Akkuladung 12 Kilometer weit kommen.

Im Video sieht man, wie das WalkCar funktioniert. Einfach draufstellen und wie auch beim Segway durch Gewichtsverlagerung steuern. Sobald man runtersteigt, stoppt die auf vier Rädern stehende Fläche sofort. Auch Steigungen mit Ballast sind möglich, so stark sind die Elektromotoren.

Dass die Technologie einen weiteren Schritt in Richtung eigener Immobilität darstellt, weil der Körper nicht mal mehr beim Gehen angeregt wird, ist klar. Dafür aber können wir ab dem Frühjahr 2016 zu Preisen um 800 Dollar herum durch die Gegend stehen und trotzdem ankommen – wie cool ist das denn?