Alfa Romeo Spirito

Einrad mit Motor

Alfa Romeo hat sich noch lange nicht aus der Welt der noblen Fortbewegungsmittel zurückgezogen. In diesem Monat kommt der fesche 4C Spider auf den Markt und auch Mito sowie Giulietta sind auf europäischen Straßen gern gesehen. Doch was soll das nun darstellen, das sich frech Alfa Romeo Spirito nennt?

Von Karl Jereb

Mehmet Doruk Erdem ist uns bereits bekannt. Der Designer und Künstler aus der Türkei verblüffte uns in letzter Zeit mit atemberaubenden Konzepten. Unter anderem mit dem BMW Alpha Concept, dem BMW Apollo Streamliner und dem BMW Caliber. Alle drei wirken, wie vom anderen Stern. Natürlich werden die Konzepte nie auf den Straßen dieser Welt anzutreffen sein, doch Aufsehen erregen sie trotzdem. Für Gesprächsstoff sorgen sie allemal und dies ist dem türkischen Designer offensichtlich wichtig. Nun hat er anscheinend genug von den bayrischen Zweirädern und widmet sich lieber der italienischen Konkurrenz in Form von Alfa Romeo.

Ein Einrad namens Alfa Romeo Spirito

Rein optisch besticht die Spirito durch eine gerundete Linienführung, den markanten Kühlergrill und die Plexiglasscheiben am hinteren Teil. Auf den ersten Blick lässt sich eine eindeutige Nähe zu seinen früheren Arbeiten erkennen. Neu ist auf jeden Fall das markante Hinterrad ohne Schmutzfänger und sonstigen Verbauten. Als Fahrer möchte man sicherlich nicht von den zierlichen Griffen abrutschen, nur um dann vom Hinterrad unsanft entzweit zu werden. Am hinteren Teil lässt sich neben dem markanten Scheinwerfer das Quadrifoglio Verde erblicken, welches auf sportliche Versionen der italienischen Romeos schließen lässt. Außerdem, und nicht inessentiell, die Farbe des Sitzbezugs hat sich Richtung helles Beige geändert. Bei der Sitzposition muss dem Design die Praktikabilität weichen. Freiwillig auf diesem Ungetüm eine Ausfahrt zu machen, käme wohl den wenigsten in den Sinn, müssten sie sich doch in den Sitz quetschen und indirekt auf dem Motor liegend die engen Kurven der Großglockner Hochalpenstraße überwinden. Immerhin ist das Gefährt eindeutig als Alfa Romeo erkennbar, wenn auch nicht gleich als Zweirad.