BMW M8 von Manhart: In 2,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h!

625 PS, ein Spitzentempo von 305 km/h und eine Beschleunigung von 0 auf Tempo 100 in nur 3,2 Sekunden: Der BMW M8 Competition ist aktuell das schärfste Pferd im Stall von BMW. Nicht genug für Manhart: Die Tuner nehmen sich den sportlichen Gran Turismo zur Brust und graduieren ihn zum Manhart MH8 800.

Text: Maximilian Barcelli / Bilder: Manhart

Wobei der Name täuscht. Es sind nämlich keine 800 PS, die Manhart aus dem 4,4-Liter-V8-Biturbo kitzelt. Sondern 823 PS. Woher die fast 200 zusätzlichen Stuten kommen, die im Manhart MH8 800 wüten? Neben einer modifizierten Software setzen die Tuner auch bei der Hardware an und spendieren dem Achtzylinder ein Turbokit samt Ladeluftkühler-Optimierung. Das Drehmoment klettert in vierstellige Bereiche. Damit das Getriebe die 1.050 Nm verkraftet, wird auch dieses verstärkt.

Der Tuning-Klassiker, die Abgasanlage, ist freilich auch nicht ungeschoren davon gekommen: Es gibt Edelstahl-Endschalldämpfer mit Klappenfunktion und fettere Endrohre. Und wer in Regionen mit weniger strikten Abgasgesetzen lebt, der kann sich auch seines Ottopartikelfilters entledigen.

Zurück zur irrwitzigen Motorleistung, die selbst Hypersportwagen wie der McLaren Senna nicht aufbringen: Weil die Kraft bei M-BMWs seit dem neuen M5 gerne an alle vier Räder verteilt wird – also auch abseits der SUV-Palette – spurtet der Manhart MH8 800 in 2,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h. 2,6 Sekunden! Damit gelingt ihm der Paradesprint zwei Zehntel schneller als einem Lamborghini Aventador SVJ! Und ein Bugatti Chiron ist mit 2,4 Sekunden von 0 auf 100 km/h auch in Sichtweite. Zumindest bis Landstraßentempo.

Darüber hinaus geht’s im Manhart MH8 800 aber auch nicht schmalbrüstig zu: Von 100 auf 200 km/h braucht der Über-M8 5,7 Sekunden – macht 8,3 Sekunden von 0 auf 200! Ein unmodifizierter M8 Competition benötigt für diesen Sprint 10,6 Sekunden und bei der Beschleunigung von 0 auf 100 km/h verliert er sechs Zehntel auf den Manhart MH8 800.

Weil 0,6 Sekunden innerhalb des Fahrzeuges zwar spürbar, aber außerhalb mit freiem Auge kaum sichtbar sind, tritt der Manhart MH8 800 mit extrovertiertem Design auf. Dass man nicht mit einem Fahrer eines M8 von der Stange verwechselt wird, sorgen besonders die goldenen Dekorstreifen.