Dieses Model 3 ist so schnell wie ein McLaren F1

Unplugged Performance ist so etwas wie AMG oder M, nur eben für Tesla und unoffiziell, weil eigenständig. Das tut dem Irrwitz, den die Tuner mit den Elektroautos aufführen, allerdings keinen Abbruch. Das Model 3 ist als Ascension R jetzt fast genauso schnell wie ein McLaren F1.

Text: Jakob Stantejsky / Foto: DÆrik

Nein, wir reden hier nicht von der Viertelmeilenzeit, bei der allradgetriebene Elektriker bekanntlich immer extrem gut abschneiden. Sondern vom wirklich echten Rennstrecken-Leben! Denn Unplugged Performance hat sein Model 3 Ascension R, das auf der letzten SEMA in Las Vegas vorgestellt wurde, über den Tsukuba Circuit in Japan gejagt. Dort hat der E-Flitzer 1:04,7 Minuten für eine Runde gebraucht – und jetzt kommt eben der Knaller: Der McLaren F1 hat auf der Strecke Rundenzeit von 1:04,6 Minuten aufgestellt und der Porsche 997 GT3 benötigte 1:04,8 Minuten. Zwei waschechte Supersportmonster also, in deren Nachbarschaft sich das Model 3 als Ascension R niederlässt. Bei Unplugged ist man der Meinung, dass auch das letzte Zehntel noch drin wäre – gut möglich, aber auch so ist die Leistung schon wahrlich beeindruckend.

Denn ein Elektroauto mit Motormodifikationen auf noch mehr Kilowatt aufzublasen ist eine Sache, das kann ja (fast) jeder. Aber aus einem eigentlich eher gemütlich ausgelegten Stromer einen Ideallinienmaschine sondergleichen zu zaubern, ist schon ganz großer Tuning-Sport. Das Model 3 Ascension R soll jedenfalls noch nicht am Ende sein und darf sich demnächst über noch radikalere Upgrades freuen. Dann ist garantiert niemand mehr sicher vor dem lautlosen Boliden.