Und noch ein SUV

Ford Explorer kommt wieder nach Europa

1993 kam der erste Ford Explorer nach Europa. Nun versucht es Ford mit der sechsten und neuen Generation erneut. Das meistverkaufte SUV der USA erfreut sich in den Staaten besonderer Beliebtheit bei den Cops. Wie wird der Explorer bei uns ankommen?

Seit 1990 gibt es den Ford Explorer. 1993 schaffte es das das SUV zu uns. Die Verkaufszahlen waren aber bescheiden. Wahrscheinlich weil nur ein V6 angeboten wurde. Der V8 war nur den Amis vorbehalten. Ein schwerer Fehler, den Ford auch beim neuen Explorer begeht. Denn einen V8 gibt es in der neuen Generation gar nicht mehr. Zu uns kommt ein Plug-in-Hybrid mit einem 350 PS starken 3 Liter V6 und einem 100 PS Elektromotor. Macht zusammen 450 PS und 840 Nm. Eine 10-Gang-Automatik und Allradantrieb runden den Antrieb des Ford Explorer ab. Rein elektrisch soll der Explorer 40 Kilometer fahren können.

Im Innenraum gibt es die neueste Technik, gepaart mit robuster und wertiger Verarbeitung. Ein 12,3 Zoll großes Display dient als Tacho. Beheiz- und kühlbare Vordersitze sind ebenfalls erhältlich.

Auch abseits der Straße soll der Explorer zeigen, was in ihm steckt. 7 verschiedene Fahrmodi stehen zur Auswahl und können über einen Drehregler eingestellt werden: Normal, Sport, Unbefestigte Straße, Rutschig, Anhänger, Eco und zusätzlich spezielle Einstellungen für tiefen Schnee und oder Sand. Die Bergabfahrkontrolle ist serienmäßig mit an Bord.

Ende 2019 steht der Explorer bei den Ford Händlern in Österreich. Zu haben gibt es ihn entweder in der sportlichen ST-Line oder ganz nobel in der Platinum-Ausstattung.