Angriff auf M3 und Co.

In 4,3 Sekunden auf Tempo 100: Der Peugeot 508 Plug-in-Hybrid

Mit dem Peugeot 508 setzte der PSA-Konzern ein fesches Statement für die aussterbende Spezies der Mittelklasse-Limousinen. Der Peugeot 508 Sport Engineered Neo-Performance setzt der Baureihe jetzt die sportliche Krone auf – leider nur hypothetisch, denn der Plug-in-Hybrid ist ein Konzept. Vorerst.

Text: Maximilian Barcelli

Läuft bei dir, Peugeot. Die Franzosen haben gerade einen richtigen Run, sie bauen schöne, extravagante und vor allem begehrenswerte Autos mit einem Innenraum, der – wie Kollege Stantejsky bei unserer internen Vergabe des Car of the Year 2019-Awards schon richtig feststellte – Seinesgleichen sucht, es aber nicht findet. Der Preis stimmt auch. Einzig und alleine Freunde des Allradantriebs schauen durch die Finger – zumindest bis vor kurzem.

Denn mit der fortschreitenden Elektrifizierung der Marke treten auch die ersten Plug-in-Hybride in Erscheinung – und damit die ersten Löwen, deren vier Pfoten angetrieben werden. Schwester DS macht’s vor: Der DS 7 Crossback wird demnächst als E-Tense 4×4 bestellbar sein.

Peugeot zieht nach: Am Genfer Autosalon wird ein neues Konzept vorgestellt, Infos sowie Fotos haben die Franzosen schon jetzt veröffentlicht. So schlagen im Peugeot 508 Sport Engineered Neo-Performance drei Herzen (zwei E-Maschinen und ein Vierzylinder-Ottomotor), die mit geballter Kraft eine Systemleistung von über 400 PS erarbeiten. Das maximale Drehmoment beträgt 500 Newtonmeter.

Dank der Power und der, nicht zuletzt aufgrund des Allradantriebes, guten Traktion beim Anfahren schießt der Peugeot 508 Sport Engineered Neo-Performance in lediglich 4,3 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Damit spielt die Studie in einer Liga mit BMW M3, Audi RS4 und Mercedes-AMG C 63.

Optisch outet sich der Peugeot 508 Sport Engineered Neo-Performance als Plug-in-Hybrid vor allem mit diversen gelben Akzenten, die hervorragend mit der Selenium-Grau-Lackierung harmonieren. Das Heck betont mittels Diffusor Sportlichkeit, natürlich sorgt dieser auch für Abtrieb. Im Innenraum begeistert wie gewohnt das i-Cockpit. Auch hier sind einige gelbe Akzente sowie der großzügige Einsatz von Alcantara zu erkennen.

Allzu sehr unterscheidet sich der Peugeot 508 Sport Engineered Neo-Performance von seiner Basis unterm Strich aber nicht (was ja bei der Traumoptik auch nicht notwendig ist) und auch der Antriebsstrang ist grundsätzlich ready to rock. Bleibt also die Frage, inwiefern sich die Serienversion des Peugeot 508 Plug-in-Hybrides mit dem Konzept unterscheidet.