Lange wurde man als Honda-Fan auf die Folter gespannt, nun ist es soweit. Genfnews Honda Civic Type R ist gelandet.

Text: Philipp Stalzer

Nicht weniger als 5 Jahre wurde man hingehalten, am Genfer Salon 2015 wird das Auto nun endlich vorgestellt. Der neue Honda Civic Type R hat seine Ziele hoch gesteckt und gut Ding braucht nun mal Weile, wie es so schön heißt. Nichts Geringeres als eine „neue Performance-Ära“ will Honda mit dem quirligen Fronttriebler einläuten und hat dazu vielversprechende Eckdaten im Gepäck.

Stärkster seiner Klasse

Der 2 Liter große VTEC-Motor (die für Honda charakteristische Nockenwellenschaltung für mehr Ventilhub bei größeren Drehzahlen) wurde, wie allgegenwärtig, nun durch einen Turbo erweitert. Das ergibt eine Leistung von 310 PS und ein maximales Drehmoment von satten 400 Nm. Die schlechte Angewohnheit des Turbos, die Drehfreude eines Motors zu verderben hat Honda gut in den Griff bekommen, der Begrenzer setzt erst bei 7000 Umdrehungen pro Minute ein. Die 0-100 Zeit kann sich ebenfalls sehen lassen. Mit 5,7 Sekunden ist der Civic der Hot Hatch, der am flottesten auf Landstraßentempo spurten kann. Bis 270 km/h lässt er sich auch nicht weiter aufhalten – damit wird man auf deutschen Autobahnen schon richtig ernst genommen.

Man merkt an vielen Details dass die Entwicklung und Abstimmung des Civic Type R durchwegs ernsthaft am Suzuka Grand Prix Kurs, der firmeneigenen „Takasu“ Teststrecke und der Nürburgring Nordschleife stattgefunden hat.

Zu Hause auf der Rennstrecke

Vor allem auf die Aerodynamik wurde beim Civic Type R wert gelegt. Die Funktion bestimmt die Form, die ziemlich angriffslustig rüberkommt. Belüftungen des vorderen Radhauses sorgen für moderate Arbeitsbedingungen der Brembo 4-Kolben Festsattelbremse und den 235er-Reifen auf 19-Zöllern, Spoiler und Heckdiffusor sorgen neben dem nicht sichtbaren, verkleideten Unterboden für merklich Downforce. Auch im Innenraum herrscht sportliches Ambiente, ordentliches Gestühl (selbstverständlich in rot gehalten) ist vorhanden. Man merkt an vielen Details dass die Entwicklung und Abstimmung des Civic Type R durchwegs ernsthaft am Suzuka Grand Prix Kurs, der firmeneigenen „Takasu“ Teststrecke und der Nürburgring Nordschleife stattgefunden hat. Mit einer Rundenzeit für den 20,8 km langen Kurs von 7:50 weist der Civic Type R nun seine Konkurrenten Seat Leon Cupra (7:58) und Megane R.S. Trophy R (7:54) in die Schranken. Hier der Beweis:

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.